Nov 10

Es kann immer wieder sein, dass beim hochladen von Bildern auf Eurem Blog Fehler auftauchen (Absturz etc.). Prinzipiell kann es sein, dass die exportierte Plangrafik zu groß ist. Blogsysteme haben ein Limit für den upload von Dateien, bei blogspot ist es zum Beispiel 8mb.
Wenn Ihr nun eine Grafik exportiert, achtet in Corel auf Eure Einstellungen. Wichtig ist, dass Ihr

  • in den RGB-Modus wechselt, da RGB das Farbformat für Grafiken im Internet darstellt und CMYK mehr Farbinformation enthält, die zum einen nicht dargestellt werden kann und zum anderen die Datei unnötig aufbläht
  • Die Auflösung auf 72dpi gestellt ist, da die Grafiken NUR über den Monitor dargestellt werden (klar) und der Monitor im allgemeinen nur 72 dpi auflösen kann
  • Die Größe der exportierten Datei kleiner als 8mb ist.

export corel -> Blog
Zusammengefasst ist dies in dieser kleinen Grafik.

Tagged with:
Oct 22

Ausgabe:        22.10.08

Abgabe:         29.10.08 bis 10.00 Uhr (letzte Eintrag im Weblog)

Erstellen Sie einen Weblog, der zukünftig für die kurze und knappe Publikation Ihrer Übungen dient. Dabei sollen aussagekräftige Bilder und prägnante Texte die Ergebnisse der jeweiligen Übungen aus dem Wintersemester und Sommersemester erläutern.

Erstellen Sie einen ersten Blogeintrag, auf dem Sie sich kurz vorstellen, aus welchem Heimatort Sie kommen und warum Sie Raumplanung studieren wollen.

Benutzen Sie dazu ein sogenanntes Weblog-System. Suchen Sie sich unter folgenden, kostenlosen Bloghostingsystemen einen Dienst aus:

Beachten Sie dabei:

  • Aussagekräftigkeit des Blog-Titel (z.B. max.mustermann.blogger.com; eher nicht zu gebrauchen ist z.B. GroessterFCK-Fan.blogger.com)
  • Auffindbarkeit und Übersichtlichkeit der Posts/ Einträge zum Lokalisieren des jeweiligen Übungsinhaltes, Titel der Übung verwenden
  • Tags, Labels oder ähnliches verwenden
  • Legen Sie zusätzlich eine sogenannte Blogroll an, das sind links auf andere Blogs oder Internetseiten
  • Bei späteren Übungen bitte pro Übung mind. 4 Bilder verwenden, Maße min. 400*300 pixel
  • Darauf achten, dass zukünftige Übungen auch in diesen Blog gepostet werden müssen
  • Abschließenden Post über die Erfahrungen beim Einrichten des Blogs und über die Bedienbarkeit abgeben -> auch negative Erfahrungen sind wichtig, wo liegen die Bedienungsfehler oder wo ist die Usability nicht intuitiv bzw. was steht nicht genau in der Hilfe.

Leistungsumfang:

  • Erstellter Blog mit Inhalten
  • Email mit folgendem Betreff: CAD und Vorname, Name und Blogname an thielh@rhrk.uni-kl.de schicken. [CAD Peter Zeile cpe-mexe.blogspot.com]

Die Übung ist einzeln zu bearbeiten.

Bei Nichteinhaltung dieser Vorgaben gilt die Übung als nicht bestanden.

zeile/ streich

Literatur

http://sw-guide.de/webdienste-blogging/wie-starte-ich-ein-blog-und-mache-dieses-bekannt/

Aufgabenstellung zum Download

Tagged with:
Jul 01

Die Saalübung ist bewertet. Die Erfolgsquote lag bei 95%. Das kann sich sehen lassen. Herzlichen Glückwunsch an alle!!

Zusätzlich sind die Übung 6 sowie die Wiedervorlagen der Übung 5 (im Semesterüberblick) ausgewertet und können nachfolgend eingesehen werden.

Da für die Teilnahme an der Modulprüfung ALLE Übungen als bestanden gewertet sein müssen, haben wir nachfolgend eine Übersicht über die erbrachten Leistungen des Sommersemester als auch des Wintersemester erstellt. Bitte überprüft dies, da sonst eine Teilnahme nicht möglich ist.

Übungsabgabe für die Statistikübung ist 23.7.08.

Saalübung Ergebnisse
Übung6

Übersicht Sose08
Übersicht WS0708
________________________________________________________________________________________________

Welches war die Übung mit dem größten Lerneffekt?


View results

Tagged with:
Jun 25

Ausgabe: Donnerstag 26.06.07

Abgabe: Mittwoch 23.07.07 bis 10.00 Uhr

Suchen Sie sich eine oder mehrere Beispielsgemeinden in Rheinland-Pfalz aus, zu denen Bodenrichtwerte im Bodenrichtwerteauskunftssystem RLP vorhanden sind. Wichtig hierbei ist, dass mindestens 30 genau abgegrenzte Gebiete mit den zugehörigen Preisen lokalisiert werden, und dass die Gemeinden einen direkten räumlichen Bezug zueinander haben. Bei der Gemeindeauswahl bitte keine Gemeinde aus der nachfolgenden Liste bzw. aus dem nachfolgenden

KMZ-File wählen.

Grenzen Sie diese Gebiete mithilfe des „Polygons hinzufügen” Befehls in Google Earth ab und benennen Sie diese nach dem Bodenwert (z. B. 160€). Wählen Sie thematisch sinnvolle Farben und Höhen. Erstellen Sie in Google Earth einen Ordner, legen Sie die Polygonzüge in diesem geordnet ab und speichern diesen Ordner als KMZ-File ab.

Danach erstellen Sie zu Ihrem KMZ-File eine Urliste [vgl. hierzu STREICH 2005 : 206] und danach eine geeignete Methode zur Auswertung der Urliste. Vor allem folgende statistische Begrifflichkeiten sollten hierbei gekennzeichnet werden:

  • Minimum
  • Maximum
  • Spannweite
  • Modus
  • Median
  • Mittelwert
  • Ausreißer

Setzen Sie sich zudem mit der richtigen Zuordnung der Begrifflichkeiten „Lageparameter” und „Streuungsparameter” auseinander.

Diskutieren Sie anschließend knapp die gewonnenen Erkenntnisse zu den Bodenpreisen des jeweiligen Untersuchungsgebietes.

Leistungsumfang:

  • KMZ-File (auch im Blog)
  • Legende
  • Urliste
  • Statistische Auswertung
  • Diskussion
  • Präsentation der Ergebnisse
  • Publikation im Blog

Alle behandelten Themen sind prüfungsrelevant. In der Prüfung können Fragen zur spezifischen Übung der einzelnen Verfasser gestellt werden.

Die Übungen sind in 2er Gruppen zu bearbeiten. Abgabe ist jeweils eine sauber beschriftete CD mit pdf-Präsentation im Slimcase inklusive layoutetes Booklet abzugeben, weiterhin sind die Ergebnisse auf Ihrem Blog zu publizieren, analog zur Übung 1. Inklusive Matrikelnummer und Bearbeiter. Bei Nichteinhaltung dieser Vorgaben gilt die Übung als nicht bestanden.

zeile/ farnoudi/ streich

Literatur

Streich, B.: Stadtplanung in der Wissensgesellschaft, 2005

Schon vorhandene Gemeinden:

Andernach | Bad Bergzabern | Bad Ems |Bad Kreuznach | Bad Neuenahr | Berghausen (Speyer) |Bitburg | Bobenheim Roxheim | Bruchmühlbach Miesau | Donsieders | Edenkoben | Eisenberg | Enkenbach | Eisenberg | Enkenbach | Großfischlingen | Harthausen | Heltersberg | Hermersbeg | Höheneinöd | Ingelheim | Kaisersesch | Kallstadt | Kerzenheim | Kusel | Lambrecht | Leimen | Merzalben | Nauort | Otterberg | Pirmasens | Schifferstadt | Schönenberg Kübelberg | Ramsen | Rodalben | Rosenthal | Schwegenheim | Stauf | Steinborn | Thaleischweiler Fröschen | Waldmohr | Worms | Wöllstein

Tagged with:
Mar 25

Die Ergebnisse der Wiedervorlage von Übung 5 findet ihr hier

Die jenigen, die eine Wiedervorlage haben, sollten sich so schnell wie möglich mit Hr. Zeile in Verbindung setzen!!!

Tagged with:
Mar 17

Die Liste hängt am schwarzen Brett aus, bitte alle Prüflinge eintragen. Der erste Slot startet um 8.00 Uhr, jeweils drei Teilnehmer.

Viel Erfolg, das cpe Team

Tagged with:
Feb 26

Die Übungen sind korrigiert. Einige wirklich sehr gute Beispiele, auch als Anregungen für die Wiedervorlagen, stehen nachfolgend hier im Blog.

Die Abgabe der Wiedervorlage ist auf den 13.März 2008 terminiert.

Die Liste der Bewertungen kann hier runtergeladen werden.

Tagged with:
Feb 26

Die Abgabe des Projektes ist auf den 13.März terminiert. Spätestens sollten alle Projekte bis Anfang der Vorlesungen im Lehrgebiet vollständig vorliegen.

Abgabeleistung ist eine sauber beschriftete CD mit Cover mit folgendem Inhalt:

  • Sketchupmodell
  • Texturen
  • “Ausstellungsgegenstände” als Textur und AlphaMap im PSD Format
  • Beschreibung der Ausstellungsgegenstände | “Katalog”
  • Kurzbeschreibung des Entwurfsgedanken und des ausgeführten Projektes mit aussagekräftigen Bildern (ca. 1-2 DinA4)
Tagged with:
Feb 08

Das nächste Treffen des Projektes ist am Mittwoch, 13. 2.08 im cpe_lab. Da es Verzögerung in der Bearbeitung gegeben hat aufgrund der Softwarelizenzen, sollten wir das weitere Vorgehen besprechen.

14.15 im cpl_Lab

Tagged with:
Jan 15

In Übung 5 besteht die Aufgabe darin, den Platz, der in Übung4 bearbeitet worden ist, dreidimensional zu erfassen und zu modellieren. Dies soll mithilfe der digitalen Plangrundlage, den entzerrten Fassadenfotos sowie mit der 3d-Modellierungssoftware Sketchup erfolgen (eine Version für die Bearbeitung der Übung kann direkt auf der Sketchup-Homepage runtergeladen werden).
Auf Grundlage der Katasterkarte sollen sogenannte LOD3-Modelle entstehen: Neben den exakten Grundflächen sollen die Häuser annähernd exakt in der Höhe und mit abstrahierten Dachformen modelliert werden. Zusätzlich müssen wichtige Fassadenversprünge als auch Dachaufbauten bei der Erstellung des Modells berücksichtigt werden.

Beispielhaft ist hier eine LOD3-Modellierung des Brückenrathauses in Bamberg zu sehen.

Neben der Modellierung sollen zusätzliche Aussagen zu

  • Möbilierung und Vegetation
  • Sonnenstand am 2.2.08 – 11.45 Uhr
  • Vergleich zwischen physischen Modell und der Realität (Fußgängerperspektive)

getroffen werden. Die Präsentation der Ergebnisse erfolg über ein Poster im pdf-Format als auch jpg-Format, das alle übungsrelevanten Inhalte präsentiert.
Die Übung ist in 2er Gruppen zu gestalten, Abgabe ist eine sauber beschriftet CD im Slimcase inklusive Cover mit den Inhalten der Übung. Auf der CD werden neben der Posterpräsentation im PDF- und JPG-Format auch die Texturen aus Übung 4 (Originale und Entzerrte) sowie das Sketchupmodell abgegeben.

Abgabe ist der 13.Februar 2008 11.30 Uhr im lg cpe.

Tagged with:
Dec 18

Ausgabe: 19.12.07
Abgabe: 16.01.08 bis 11.45Uhr im Lehrgebiet

Wählen Sie sich aus den nachfolgenden Plätzen in Kaiserslautern (Altenhof, Platz vor der Stiftskirche, Mainzer Tor, Martinsplatz, Schillerplatz, Stiftsplatz, Stockhausplatz) einen Platz aus, die Liste hängt am schwarzen Brett. Dieser Platz wird sowohl in der Übung 4 und 5 bearbeitet, die Wahl ist verbindlich. ->Plangrundlagen

Fotografieren Sie die für die Platzfassung wichtigen Fassaden, und tragen Sie die Fotostandorte mit eindeutiger Identifikation in die Plangrundlage ein. Kleinere Rücksprünge und markante Dachaufbauten sind für die Darstellung des Platzes im 3d-Modell ebenfalls wichtig.

Entzerren sie anschließend die Fassadenfotos zu Texturen/Mappings mithilfe der in der Übung vorgestellten Techniken. Beachten Sie bei der Bearbeitung folgende Punkte:

• Orthogonale Aufnahme der Fotos ( Vermeidung stürzender Linien)
• Entfernen störender Elemente vor der Fassadenebene
• Reduktion der Bilder auf sinnvolle Power of Two Formate (PoT), die Bilder sollten
maximal 1024*1024 Pixel bei 72 dpi Auflösung besitzen
• Abspeichern im JPG-Format

Ordnen Sie anschließend den Fotostandorten sinnvoll die Originalfotografie und die entzerrte Fassade zu. Layouten Sie dieses auf einen Plan mit der Maximalgröße von DINA0.


Leistungsumfang:

• Layouteter Plan mit Fotostandorten und entzerrten Bildern als PDF
• Originalfotos in separatem Ordner
• Entzerrte Fotos in separatem Ordner

Die Übungen sind in 2er Gruppen zu bearbeiten. Abgabe ist jeweils eine sauber beschriftete CD im Slimcase inklusive Booklet. Inklusive Matrikelnummer und Bearbeiter. Bei Nichteinhaltung dieser Vorgaben gilt die Übung als nicht bestanden.

Tagged with:
Dec 12

Die Übungsreihen in dieser und nächster Woche beschäftigen sich mit dem Thema Bildmanipulation bzw. mit der Problemstellung, wie man aus einem Schrägbild ein brauchbares Mapping/ eine Textur erstellen kann.

Tagged with:
Dec 04

Raster to vector
Vector to raster

Ausgabe: 05.12.07
Abgabe: 19.12.07 bis 11.45Uhr im Lehrgebiet

Scannen und vektorisieren Sie eine Karte/ einen Plan, den Sie im Studium erstellt haben. Das sogenannte „Tracen“ ist unter anderem mit im Internet frei verfügbaren Programmen möglich. Geben Sie den vektorisierten Flächen andere Farben und führen diese Vektordatei wieder in ein Rasterformat zurück.

Vergleichen Sie die Raster- Datei und Vektordatei unter folgenden Gesichtspunkten:

• Dateigröße
• Editierbarkeit
• Ausgabemöglichkeit

Leistungsumfang:

• Gescannte Rohkarte
• Vektordatei
• Konvertierte Vektordatei im Rasterformat
• Vergleich der beiden Dateien anhand von Screenshots (ppt Präsentation) und einem A1 Poster

Die Übungen sind in 2er Gruppen zu bearbeiten. Abgabe ist jeweils eine sauber beschriftete CD im Slimcase inklusive layoutes Booklet. Inklusive Matrikelnummer und Bearbeiter sowie ein DIN A1 Plan mit den relevanten Ergebnissen der Übung. Bei Nichteinhaltung dieser Vorgaben gilt die Übung als nicht bestanden.

Tagged with:
Oct 31

Kleine Termin Konfusion meinerseits, sorry. Wir müssten, wenn es geht, das nächste Treffen auf Donnerstag 15.11.07 14.30 Uhr im cpe_lab. Bin am Mittwoch auf der KOMCOM zu einem Vortrag eingeladen. Bitte gebt doch bescheid, ob das bei Euch klappt. Ansonsten müssen wir eine andere Regelung finden, und einer der Hiwis muss dran glauben.

Bitte bis zum nächsten Treffen schon mit den Ausstellungsobjekten sammeln beginnen.

Das Treffen am 21.11.2007 um 14.30 Uhr findet regulär statt.

Aufgabenstellung mit Bildern

Tagged with:
Oct 30

Erstellen von Thematischen Karten

Ausgabe: 31.10.07
Abgabe: 14.11.07 bis 11.30Uhr im Lehrgebiet

Erstellen Sie eine thematische Karte zur Bevölkerungsdichte in Europa. Datengrundlage ist die Europakarte im CDR- Format (kompatibel bis v7). Recherchieren Sie jeweilige Bevölkerungsdichte der europäischen Länder und beschriften Sie diese in einer Karte. Danach teilen Sie die die herausgearbeiteten Werte in 5 sinnvolle Klasse und erstellen eine dazugehörige thematische Karte. Die Abstufung der Farbwerte und zugehörigen Klassen sollten in einem Farbton erfolgen.


Layouten Sie die Karten mit den Absolutwerten und Klassen auf einem A1- Plan, beachten Sie die Planinhalte und speichern Sie diesen als PDF-Datei und plotten Sie diese aus (es besteht z.B. die Möglichkeit im Lehrgebiet zu plotten).

Beachten Sie dabei:

• Anordnung der Elemente Plankopf, Karten, Legende(n), Nordpfeil(e), Maßstab etc.
• Beschriftungen
• Farbwahl
• Schrifttypen

Leistungsumfang:

• Plan fertig layoutet

Die Übung ist Bestandteil zum Erhalt des Scheines „Planerstellung und Präsentation“ Alle fünf Übungen müssen als „Bestanden“ gewertet werden zum Erhalt des Scheines.

Die Übungen sind in 2er Gruppen zu bearbeiten. Planinhalte sind auch Matrikelnummer und Bearbeitername.
Bei Nichteinhaltung dieser Vorgaben gilt die Übung als nicht bestanden.

Tagged with:
preload preload preload