Apr 23

Die Vorlesungsveranstaltungen zu “GIS-Grundlagen in der Stadt- und Raumplanung” und “Einführung in die computergestützte Statistik” beginnen am 24. April sowie 26. April. Eine Übersicht der jeweiligen Vorlesungsreihe wird über die nachfolgenden PDF-Dateien ermöglicht.

BA-GIS-Übersicht-2012

BA-Statistik-Übersicht-2012

Tagged with:
Jul 13

Für die Vorlesung am 05.07. bei Prof. Streich gibt es das Handout zum Thema “Grundzüge der induktiven Statistik“. Die Themen der Vorlesung sind diesmal:

  1. Aufgabe der induktiven Statistik
  2. Statistische Prüfverfahren – statistische Tests / Signifikanztests
Tagged with:
May 12
  • Grundunterscheidung statistischer Methoden: deskriptive und induktive Statistik
  • Datenarten
  • Grundlegende Begriffe
  • Unterscheidung statistischer Methoden nach Zahl der Merkmale
  • Datenpräsentationsformen für eindimensionales Datenmaterial (univariate Statistik

das Handout kann hier oder im Bereich Lehre herunter geladen werden.

Tagged with:
Jul 24

Die Ergebnisse der Statistikübungen können hier eingesehen werden.
ALLE Bachelor Studenten werden für die Prüfung zugelassen, sobald die Statistikübung bestanden ist (Zeiten für Rücksprache siehe unten).
Die komplette KMZ-Datei (ohne die Wiedervorlagen)

kann hier runtergeladen werden.

Ferner können die USB-STicks von Söhn, Ober, Renner, Roeder, Hanemann, Schemp und Wahner im Lehrgebiet (Di 11-12, und ab di. 5.8. jeweils di, mi, do ab 11 bis 12.30) abgeholt werden. Die Wiedervorlage ist bis 14.8.08 abzugeben.

Tagged with:
Jul 02

Sonderthemen der Statistik

  • Zeitreihenanalysen
  • Stochastische Prozesse
  • Prognostische Sonderfälle
  • Optimierung
  • Multivariate Verfahren
  • Unscharfe Daten
  • Robuste Schätzer
  • Data Mining
  • Information als statistischer Begriff
  • Übungsaufgabe

Script hier (pwsecured)


Welche Übungsthemen fehlen Ihrer Meinug nach?


View results

Tagged with:
Jun 25

Ausgabe: Donnerstag 26.06.07

Abgabe: Mittwoch 23.07.07 bis 10.00 Uhr

Suchen Sie sich eine oder mehrere Beispielsgemeinden in Rheinland-Pfalz aus, zu denen Bodenrichtwerte im Bodenrichtwerteauskunftssystem RLP vorhanden sind. Wichtig hierbei ist, dass mindestens 30 genau abgegrenzte Gebiete mit den zugehörigen Preisen lokalisiert werden, und dass die Gemeinden einen direkten räumlichen Bezug zueinander haben. Bei der Gemeindeauswahl bitte keine Gemeinde aus der nachfolgenden Liste bzw. aus dem nachfolgenden

KMZ-File wählen.

Grenzen Sie diese Gebiete mithilfe des „Polygons hinzufügen” Befehls in Google Earth ab und benennen Sie diese nach dem Bodenwert (z. B. 160€). Wählen Sie thematisch sinnvolle Farben und Höhen. Erstellen Sie in Google Earth einen Ordner, legen Sie die Polygonzüge in diesem geordnet ab und speichern diesen Ordner als KMZ-File ab.

Danach erstellen Sie zu Ihrem KMZ-File eine Urliste [vgl. hierzu STREICH 2005 : 206] und danach eine geeignete Methode zur Auswertung der Urliste. Vor allem folgende statistische Begrifflichkeiten sollten hierbei gekennzeichnet werden:

  • Minimum
  • Maximum
  • Spannweite
  • Modus
  • Median
  • Mittelwert
  • Ausreißer

Setzen Sie sich zudem mit der richtigen Zuordnung der Begrifflichkeiten „Lageparameter” und „Streuungsparameter” auseinander.

Diskutieren Sie anschließend knapp die gewonnenen Erkenntnisse zu den Bodenpreisen des jeweiligen Untersuchungsgebietes.

Leistungsumfang:

  • KMZ-File (auch im Blog)
  • Legende
  • Urliste
  • Statistische Auswertung
  • Diskussion
  • Präsentation der Ergebnisse
  • Publikation im Blog

Alle behandelten Themen sind prüfungsrelevant. In der Prüfung können Fragen zur spezifischen Übung der einzelnen Verfasser gestellt werden.

Die Übungen sind in 2er Gruppen zu bearbeiten. Abgabe ist jeweils eine sauber beschriftete CD mit pdf-Präsentation im Slimcase inklusive layoutetes Booklet abzugeben, weiterhin sind die Ergebnisse auf Ihrem Blog zu publizieren, analog zur Übung 1. Inklusive Matrikelnummer und Bearbeiter. Bei Nichteinhaltung dieser Vorgaben gilt die Übung als nicht bestanden.

zeile/ farnoudi/ streich

Literatur

Streich, B.: Stadtplanung in der Wissensgesellschaft, 2005

Schon vorhandene Gemeinden:

Andernach | Bad Bergzabern | Bad Ems |Bad Kreuznach | Bad Neuenahr | Berghausen (Speyer) |Bitburg | Bobenheim Roxheim | Bruchmühlbach Miesau | Donsieders | Edenkoben | Eisenberg | Enkenbach | Eisenberg | Enkenbach | Großfischlingen | Harthausen | Heltersberg | Hermersbeg | Höheneinöd | Ingelheim | Kaisersesch | Kallstadt | Kerzenheim | Kusel | Lambrecht | Leimen | Merzalben | Nauort | Otterberg | Pirmasens | Schifferstadt | Schönenberg Kübelberg | Ramsen | Rodalben | Rosenthal | Schwegenheim | Stauf | Steinborn | Thaleischweiler Fröschen | Waldmohr | Worms | Wöllstein

Tagged with:
Jun 25

Methoden der Geostatistik

  • Begriff und Methoden der Geostatistik
  • Geostatistik und computergestützte Planungskartographie
  • Digitale Filterung
  • Ausgabe der Übung zur Vorlesung Statistik für Bachelor und Diplomstudium

Skript (pw-secured)

Tagged with:
Jun 18

Grundzüge der induktiven Statististik

  • Aufgabe der induktiven Statistik
  • Statistische Prüfverfahren (statistische Tests / Signifikanztests)
  • Übungsaufgabe

Script hier (pws)

Tagged with:
Jun 11

Schätzung von Parametern der bivariaten Statistik

  • Grundlegende Verfahren der bivariaten Statistik (metrisch skalierter Merkmale

Script hier.

Tagged with:
May 28

Visualisierung von statistischen Aussagen in Graphiken; Wahrscheinlichkeitstheorie und Fehlertheorie

  • Datenpräsentationsformen für eindimensionales Datenmaterial (univariate Statistik)
  • Datenpräsentationsformen für zweidimensionales Datenmaterial (bivariate Statistik)
  • Darstellung von statistischen Datenmaterial in Karten und Plänen
  • Wahrscheinlichkeitstheorie
  • Fehlertheorie
  • Übungsaufgaben

Zusätzlich benötigen Sie zu korrekten Anzeige die Schrift Starmath.

Das komplette Paper gibts hier.

Starmath_Front zum Download

Tagged with:
May 07

Grundlegende Begriffe und Konzepte statistischer Methoden;
Statistische Erhebungen

  • Grundunterscheidung statistischer Methoden: deskriptive und induktive Statistik
  • Datenarten
  • Grundlegende Begriffe
  • Unterscheidung statistischer Methoden nach Zahl der Merkmale
  • Datenpräsentationsformen für eindimensionales Datenmaterial (univariate Statistik)
  • Datenpräsentationsformen für zweidimensionales Datenmaterial (bivariate Statistik)
  • Darstellung von statistischen Datenmaterial in Karten und Plänen
  • Statistische Erhebungen und Datenbereitstellung
  • Übungsaufgabe

Das vollständige Script ist hier erhältlich (passwortgeschützt).

Tagged with:
Apr 23

Statistik in der Raumplanung – Überblick über Anwendungsbereiche

  • Grundsätzliches zum Zweck der Statistik
  • Institutionen und amtliche Stellen für Sammlung und Aufbereitung von statistischem Datenmaterial
  • Zum Verhältnis von Planung, Informationsverarbeitung und statistischen Methoden
  • Typische Beispiele für die Anwendung Statistik in der Raum-, Umwelt- und Stadtplanung
  • Zur ethischen Verantwortung im Umgang mit Statistik
  • Aufgaben zum Nachbereiten

Die komplette Vorlesung steht hier zum Download bereit (passwortgeschützt).

Tagged with:
Jun 13

Ausgabe: Donnerstag 14.06.07
Abgabe: Mittwoch 11.07.07 bis 10.00 Uhr

Suchen Sie sich eine oder mehrere Beispielsgemeinden in Rheinland-Pfalz aus, zu denen Bodenrichtwerte im Bodenrichtwerteauskunftssystem RLP vorhanden sind. Wichtig hierbei ist, dass mindestens 30 genau abgegrenzte Gebiete mit den zugehörigen Preisen lokalisiert werden, und dass die Gemeinden einen direkten räumlichen Bezug zueinander haben.

Grenzen Sie diese Gebiete mithilfe des „Polygons hinzufügen“ Befehls in Google Earth ab und benennen Sie diese nach dem Bodenwert (z. B. 160€). Wählen Sie thematisch sinnvolle Farben und Höhen. Erstellen Sie in Google Earth einen Ordner, legen Sie die Polygonzüge in diesem geordnet ab und speichern diesen Ordner als KMZ-File ab.

Beispiel

Danach erstellen Sie zu Ihrem KMZ-File eine Urliste [vgl. hierzu STREICH 2005 : 206] und danach eine geeignete Methode zur Auswertung der Urliste. Vor allem folgende statistische Begrifflichkeiten sollten hierbei gekennzeichnet werden:

• Minimum
• Maximum
• Spannweite
• Modus
• Median
• Mittelwert
• Ausreißer

Setzen Sie sich zudem mit der richtigen Zuordnung der Begrifflichkeiten „Lageparameter“ und „Streuungsparameter“ auseinander.
Diskutieren Sie anschließend knapp die gewonnenen Erkenntnisse zu den Bodenpreisen des jeweiligen Untersuchungsgebietes.

Leistungsumfang:

• KMZ-File (auch im Blog)
• Legende
• Urliste
• Statistische Auswertung
• Diskussion
• Präsentation der Ergebnisse
• Publikation im Blog

Alle behandelten Themen sind prüfungsrelevant. In der Prüfung können Fragen zur spezifischen Übung der einzelnen Verfasser gestellt werden.

Die Übungen sind in 2er Gruppen zu bearbeiten. Abgabe ist jeweils eine sauber beschriftete CD mit pdf-Präsentation im Slimcase inklusive layoutetes Booklet abzugeben, weiterhin sind die Ergebnisse auf Ihrem Blog zu publizieren, analog zur Übung 1. Inklusive Matrikelnummer und Bearbeiter. Bei Nichteinhaltung dieser Vorgaben gilt die Übung als nicht bestanden.

zeile/ farnoudi/ streich

Literatur
Streich, B.: Stadtplanung in der Wissensgesellschaft, 2005

Tagged with:
preload preload preload