Apr 07

Die erste Übung im Sommersemester befasst sich zum einem mit der Visualisierung bzw. der Publizierung von Planungsergebnissen im Internet, und zum anderen als eine Art Hausaufgabe mit der Installation der ersten OpenSource GIS Software auf den Laptops (gesonderter Post).

Zum ersten Teil der Übung:

BLOGGING

Ausgabe: 08.04.07
Abgabe: 22.04.07 bis 8.00 Uhr (letzte Eintrag im Weblog)

Publizieren Sie kurz und knapp mit aussagekräftigen Bildern und prägnanten Texten die Ergebnisse der letzten Übungen aus dem Wintersemester im WorldWideWeb.
Benutzen Sie dazu ein sogenanntes Weblog-System. Suchen Sie sich unter folgenden Bloghostingsystemen einen Dienst aus:

WordPress.com
Supersized.org
blogger.de
Blogger.com

Beachten Sie dabei:
• Aussagekräftigkeit des Blog-Titel (z.B. max.mustermann.blogger.com; eher nicht zu gebrauchen ist z.B. GroessterFCK-Fan.blogger.com)
• Auffindbarkeit und Übersichtlichkeit der Posts/ Einträge zum Lokalisieren des jeweiligen Übungsinhaltes, Titel der Übung verwenden
• Tags, Labels oder ähnliches verwenden
• Pro Übung bitte mind. 4 Bilder verwenden, Maße min. 400*300 pixel
• Darauf achten, dass zukünftige Übungen auch in diesen Blog gepostet werden müssen
• Abschließenden Post über die Erfahrungen beim Einrichten des Blogs und über die Bedienbarkeit abgeben -> auch negative Erfahrungen sind wichtig, wo liegen die Bedienungsfehler oder wo ist die Usability nicht intuitiv bzw. was steht nicht genau in der Hilfe.

Leistungsumfang:
• Erstellter Blog mit Inhalten
• Email mit folgendem Betreff: GIS und Vorname, Name und Blogname Blogadresse an

thielh@rhrk.uni-kl.de

Die Übung ist alleine zu bearbeiten.

Einige gute Beispiele aus den letztjährigen Übungen sind im Blogroll einzusehen.

Tagged with:
Jul 12

Die dritte und letzte Übung des Semsters ist korrigiert! Sind sehr gute Ergebnisse dabei heraus gekommen. Die zwei am häufigsten Fehler waren das falsche Abspeichern der KMZ- Datei und die fehlende Verlinkung desselben auf der Homepage.

Habe mal alle erarbeiteten Bodenrichtwerte in eine Datei eingespielt, wer Lust hat, ist die

hier zu finden

Wünsche eine angenehme voresungsfreie Zeit, einige werden am 17./18. Oktober bei uns in der Prüfung sein. Ihr könnt Euch sehr wahrscheinlich ab 14.10.07 bei uns am schwarzen Brett für eine Prüfungszeit eintragen.

Viel Erfolg.

Tagged with:
Jun 13

Ausgabe: Donnerstag 14.06.07
Abgabe: Mittwoch 11.07.07 bis 10.00 Uhr

Suchen Sie sich eine oder mehrere Beispielsgemeinden in Rheinland-Pfalz aus, zu denen Bodenrichtwerte im Bodenrichtwerteauskunftssystem RLP vorhanden sind. Wichtig hierbei ist, dass mindestens 30 genau abgegrenzte Gebiete mit den zugehörigen Preisen lokalisiert werden, und dass die Gemeinden einen direkten räumlichen Bezug zueinander haben.

Grenzen Sie diese Gebiete mithilfe des „Polygons hinzufügen“ Befehls in Google Earth ab und benennen Sie diese nach dem Bodenwert (z. B. 160€). Wählen Sie thematisch sinnvolle Farben und Höhen. Erstellen Sie in Google Earth einen Ordner, legen Sie die Polygonzüge in diesem geordnet ab und speichern diesen Ordner als KMZ-File ab.

Beispiel

Danach erstellen Sie zu Ihrem KMZ-File eine Urliste [vgl. hierzu STREICH 2005 : 206] und danach eine geeignete Methode zur Auswertung der Urliste. Vor allem folgende statistische Begrifflichkeiten sollten hierbei gekennzeichnet werden:

• Minimum
• Maximum
• Spannweite
• Modus
• Median
• Mittelwert
• Ausreißer

Setzen Sie sich zudem mit der richtigen Zuordnung der Begrifflichkeiten „Lageparameter“ und „Streuungsparameter“ auseinander.
Diskutieren Sie anschließend knapp die gewonnenen Erkenntnisse zu den Bodenpreisen des jeweiligen Untersuchungsgebietes.

Leistungsumfang:

• KMZ-File (auch im Blog)
• Legende
• Urliste
• Statistische Auswertung
• Diskussion
• Präsentation der Ergebnisse
• Publikation im Blog

Alle behandelten Themen sind prüfungsrelevant. In der Prüfung können Fragen zur spezifischen Übung der einzelnen Verfasser gestellt werden.

Die Übungen sind in 2er Gruppen zu bearbeiten. Abgabe ist jeweils eine sauber beschriftete CD mit pdf-Präsentation im Slimcase inklusive layoutetes Booklet abzugeben, weiterhin sind die Ergebnisse auf Ihrem Blog zu publizieren, analog zur Übung 1. Inklusive Matrikelnummer und Bearbeiter. Bei Nichteinhaltung dieser Vorgaben gilt die Übung als nicht bestanden.

zeile/ farnoudi/ streich

Literatur
Streich, B.: Stadtplanung in der Wissensgesellschaft, 2005

Tagged with:
Jun 13

Übung 2 “MiniGIS” ist abgeschlossen. Bewertungen fertig. Rücksprachen bitte nach der Vorlesung am Donnerstag, 14.6.07 bis 12.00 Uhr. Ansonsten in den Sprechzeiten am Mittwoch.

Tagged with:
May 09

Nachdem die ersten Bloganmeldungen jetzt eingetrudelt sind, und ich festgestellt habe, dass einige ja schon wirklich produktiv und auch auch interessante Beiträge erstellt haben, fasste ich den Entschluss, “Zeile,es wird Zeit, mal in Second Life” reinzuschnuppern.
ANgemeldet wäre ich dann zumindest mal…

Prinzipiell, um den regulären Lehrbetrieb aufrecht zu erhalten und die Informationen nicht zu unübersichtlich werden zu lassen, werden wir die weiteren Infos, Wochenaufgaben (ja, ähnlich wie Big Brother) etc. über einen separaten Blog laufen lassen.

pragmatics.wordpress.com

Nächster Treff (physisch): Mittwoch 16. Mai – 15.00 Uhr – cpe lab
Die Blogs sollten bis dahin zumindest bitte von allen eingerichtet sein

Tagged with:
May 09

… ich hätte da mal eine Frage, bzw. vielleicht können wir da eine interessante Diskussion führen.
Die Bewertungsliste (anonymisiert) ist nun hochgeladen, es existieren also (ausser bei den Erstsemestern) nur noch die Matrikelnummern. Eigentlich gibt es in dieser Liste noch ne Spalte mit dem Blognamen der jeweiligen Verfasser, diese habe bewusst (vorerst) rausgelassen.

Nun meine Frage, und hoffentlich bekomme ich eine zumindest teilweise repräsentative Meinung zu dieser Idee:

Sollten wir für Euch einen Blogroll (Verzeichnis, mit den eingetragenen Blogs Eures Semesters) anlegen, durch den Ihr alle Übungen Euch mal anschauen könnt??

Hintergrund ist folgender:
Heute waren wir für einen Vortrag auf der Komcom eingeladen, auf denen ich auch viele alte Kollegen getroffen habe. Tenor bei den Diskussionen war der , dass die Qualität der Gestaltung von Plänen, Bildern, etc. die letzten Jahre sehr nachgelassen hat. Und wir haben nach Gründen gesucht, woran das liegen könnte:

  • Es gibt kaum noch Schaukasten, in denen Plänen hängen (cpe hat ja auch keinen)
  • Es wird viel zu wenig entworfen
  • Die Studenten vergleichen auch untereinander zu wenig ihre Arbeiten

*

Und deswegen die Idee, lasst uns einen virtuellen Schaukasten über den Blogroll einrichten, in dem Ihr auch mal schauen könnt, was so “die Konkurrenz” macht (denn Konkurrenz belebt das Geschäft…). Ich verweise auch gerne nochmals auf die Diskussion “Warum bloggen in der Lehre” oder “Das AAL-Prinzip in der Lehre! Oder: Wie klitschig muss Hochschullehre sein?” hin.

Comments? Please!

Tagged with:
May 03

Ausgabe: 03.05.07
Abgabe: 06.06.07 bis 10.00 Uhr im Lehrgebiet – MITTWOCHS, da Donnerstag Feiertag!

Aufgabenstellung:

Suchen Sie sich eine thematische Karte mit mindestens vier verschiedenen Nutzungsklassen. Scannen sie diese Karte ein und entwickeln Sie eine Kartengrundlage für

  • ein Raster GIS
  • ein Vektor GIS


Beispiel von Raster und Vektordarstellung eines GIS (GDF Hannover)

Für das RasterGIS in dieser Übung benötigen Sie ein sogenannten GRID von mindesten 10*10 Reihen. Die Vektorisierung des VektorGIS kann entweder per Tracing oder über manuelle Eingabe geschehen.

Werten Sie die Rasterflächen statistisch nach der Verteilung aus.

Welche Datenspeicherungsmodelle gibt es für Raster- bzw. VektorGIS?

Definieren sie zeichnerisch jeweils zwei Möglichkeiten für RasterGIS (Unkomprimiert/Komprimiert) und für zwei Flächen im VektorGIS ( Hierarchisch, Relational).

Legen Sie zusätzlich zu Ihren erstellten Karten im gleichen Ausschnitt einen sinnvollen Layer an, mit dem Sie grafisch die Analysefunktionen Ausschlussmenge (SYMMETRICAL DIFFERENCE), Vereinigen (UNION) und Schnittmenge (INTERSECT) darstellen können.


Falls Sie KEINE verschneidbare Fläche in Ihrem Kartenwerk finden, fügen Sie ein hinzu.

Leistungsumfang:

  • Ausgangskarte
  • VektorGIS Datei
  • RasterGIS Datei
  • Statistische Auswertung des RasterGIS
  • Datenspeichermodell Raster / Vektor
  • Ergebniskarten entweder in Raster oder Vektorformat für UNION, INTERSECT und S.D.
  • Präsentation der Ergebnisse
  • Publikation im Blog

Alle behandelten Themen sind prüfungsrelevant. In der Prüfung können Fragen zur spezifischen Übung der einzelnen Verfasser gestellt werden.

Die Übungen sind in 2er Gruppen zu bearbeiten. Abgabe ist jeweils eine sauber beschriftete CD mit pdf-Präsentation im Slimcase inklusive layoutes Booklet abzugeben, weiterhin sind die Ergebnisse auf Ihrem Blog zu publizieren, analog zur Übung 1. Inklusive Matrikelnummer und Bearbeiter. Bei Nichteinhaltung dieser Vorgaben gilt die Übung als nicht bestanden.

Tagged with:
Apr 25

[analog | digital | egal?]

”Was nach der Entdeckung und Eroberung noch aussieht, ist die Vergesellschaftung
des Cyberspace. (…) Eine wachsende Gruppe engagierter Nutzerinnen und
Nutzer stellt offen die konservative, unternehmensorientierte ’digitale Revolution’
in Frage.“ Geert Lovink [Lovink, 2003, S. 7]

Seit ungefähr zwei Jahren erfahren die Nutzungsmuster netzbasierter Kommunikation einen deutlichen Umbruch. Beeinflusst von neuen Techniken und neuen digitalen Arbeitsmethoden wie Peer Groups, Bürgernetzwerke, Digitale Städte, Open Source Software, File Sharing, P2P-Netzwerken, Wikis, Weblogs und Online Spielen entstehen spontane, digitale und kreative Keimzellen im Internet.

Dienste wie die Google-Suchmaschine, Flickr, Panoramio, YouTube, wikipedia, Google Earth und viele weitere mehr fasst man heute unter dem von Tim O’Reilly 2005 geprägten Oberbegriff Web2.0 zusammen. Wurde der Nutzer von der Industrie in der Vergangenheit nur als Käufer von Hardware und Software gesehen, stehen nun erstmals Inhalte im Mittelpunkt der Internettätigkeit, die vom Benutzer selbst generiert werden. Durch die leichtere Handhabung wird das Internet zum „Mitmachnetz“. Virtuelle Doppelwelten entstehen, angefangen bei einem Fantasyuniversum wie in World of Warcraft 2 bis hin zu einem Abbild der Realität in Second Life. Dadurch werden ganz neue Formen der Kommunikation und Interaktion zwischen einzelnen Nutzern möglich.

Vor diesem Hintergrund ist dieses Seminar zu sehen. Aufgabe soll es sein, innerhalb des Bearbeitungszeitraumes einen dieser Web-Dienste zu benutzen: Dies kann der Aufbau einer Panoramio Community zu städtebaulichen Projekten sein, eine Flickr- Seite als Architekturdatenbank, eine Wiki zur Stadtinformation, ein Second Life Tagebuch, etc.

Wichtig dabei ist:
• Die kontinuierliche Nutzung des Dienstes
• Dokumentation in Form eines Weblogs
• Der Spaß
• Und das „NICHTVERGESSEN“ der Fragestellung: Gibt es Potenziale für den Einsatz in der Stadtplanung.
• Gibt es Grenzen

Start ist der 25.4.07 15.00 Uhr im cpe_lab
Weblog am 02.5.07 15.00 Uhr (sollte reichen, da Web2.0 ja einfach ist)
Zwischenpräsentation am 6.6.07
Endpräsentation am 18.7.07

Tagged with:
Apr 19

Es gibt noch ein paar nützliche Quellen bezüglich des Einrichtens, Bearbeitens und des Fehlersuchens, die mir heute abend über den Weg gelaufen sind, vor allem für die, die mit WordPress arbeiten wollen.

Allgemeines auf der deutschen WordPress Seite
Hilfe für diejenigen, die ihre Seite als Server System aufsetzen wollen, und NICHT einen Bloghosting-Dienst benutzen., evtl bei Installationsproblemen auf dem Server
Interessanter Artikel über die Hintergründe der Blogosphäre: Bloggen für “Noch-Nicht-Blogger

Tagged with:
Apr 18

Weblog

Ausgabe: 19.04.07
Abgabe: 03.05.07 bis 10.00 Uhr (letzte Eintrag im Weblog)

Publizieren Sie kurz und knapp mit aussagekräftigen Bildern und prägnanten Texten die Ergebnisse der letzten Übungen aus dem Wintersemester im WorldWideWeb.
Benutzen Sie dazu ein sogenanntes Weblog-System. Suchen Sie sich unter folgenden Bloghostingsystemen einen Dienst aus:

WordPress.com
Supersized.org
blogger.de
Blogger.com

Beachten Sie dabei:
• Aussagekräftigkeit des Blog-Titel (z.B. max.mustermann.blogger.com; eher nicht zu gebrauchen ist z.B. GroessterFCK-Fan.blogger.com)
• Auffindbarkeit und Übersichtlichkeit der Posts/ Einträge zum Lokalisieren des jeweiligen Übungsinhaltes, Titel der Übung verwenden
• Tags, Labels oder ähnliches verwenden
• Pro Übung bitte mind. 4 Bilder verwenden, Maße min. 400*300 pixel
• Darauf achten, dass zukünftige Übungen auch in diesen Blog gepostet werden müssen
• Abschließenden Post über die Erfahrungen beim Einrichten des Blogs und über die Bedienbarkeit abgeben -> auch negative Erfahrungen sind wichtig, wo liegen die Bedienungsfehler oder wo ist die Usability nicht intuitiv bzw. was steht nicht genau in der Hilfe.

Leistungsumfang:
• Erstellter Blog mit Inhalten
• Email mit folgendem Betreff: TDP und Vorname, Name und Blogname an wienands@rhrk.uni-kl.de schicken

Alle behandelten Themen sind prüfungsrelevant. In der Prüfung können Fragen zur spezifischen Übung der einzelnen Verfasser gestellt werden.

Die Übungen sind einzeln zu bearbeiten.
Bei Nichteinhaltung dieser Vorgaben gilt die Übung als nicht bestanden.

Tagged with:
preload preload preload