Apr 08

Die Einführungsveranstaltung zu den Kursen “Digitale Simulationsmodelle” (MA SRE) und “Umweltinformationssysteme” (MA UPE) wird am Mittwoch, den 23.04.2013 um 16.00 Uhr im CPE-Lab stattfinden. Thema ist Zeit-räumliche Datenvisualisierung (Projektbeschreibung, pdf).

Leerstandsmelder_Kaiserslautern

Städte sind komplexe Systeme. Um die vielfältigen darin ablaufenden Entwicklungen und Phänomene genauer zu verstehen, sind raumbezogene Daten eine wichtige Grundlage. Die Beobachtung und Erfassung (Monitoring) urbaner Prozesse sind ein zunehmend wichtiges Aufgabenfeld der räumlichen Planung.

Im digitalen Zeitalter eröffnen GIS und GeoWeb-Tools vielfältige Möglichkeiten, die erhobenen Daten grafisch aufzubereiten und zu visualisieren, um eine besseres Verständnis zu erreichen. Gerade zur Planungskommunikation mit der Öffentlichkeit steht die Disziplin der Stadtplanung vor der Aufgabe, die komplexen und vielschichtigen Sachverhalte leichtverständlich aufzubereiten. Unter dem Stichwort Datenvisualisierung ist hierbei ein wichtiges Arbeitsfeld entstanden, mittels dem zeit-räumliche Phänomene aufbereitet und kommuniziert werden.

Dies soll im Rahmen der Wahlpflichtfächer anhand der Leerstandsentwicklung in Kaiserslautern umgesetzt werden. Ziel ist es, die Entwicklung von Leerständen der letzten Jahre zu untersuchen und grafisch aufzubereiten. Hierbei wird insbesondere der von den Raumpiraten betriebene Leerstandsmelder Kaiserslautern, eine kollaborative Plattform zur Leerstandserfassung, als Datenquelle herangezogen.

Ergänzend kommen Daten aus früheren Leerstandserfassungen sowie einer eigenen Bestandsaufnehme hinzu, so dass eine zeit-räumliche Datenvisualisierung möglich wird. Die Ergebnisse sollen in Form von analogen und digitalen Karten, aber auch in Form von Animationen erfolgen.

Der Kurs ist auf 25 Teilnehmer begrenzt! Daher wird die Anwesendheit beim ersten Termin empfohlen.

In Kooperation mit:

Logos_Partner_Datenvisualisierung
Fachgebiet CPE | Stefan Höffken | SoSe 2014

Tagged with:
Sep 27

Alterung und Bevölkerungsabnahme werden zu erheblichen Problemen auf den Wohnungsmärkten in dünn besiedelten, ländlich geprägten Regionen führen, die nicht im Umland großer Städte liegen. Es wird zu Wertminderungen bis hin zur Unverkäuflichkeit von Immobilien und zu Gebäudeleerständen in diesen Dörfern und kleinen Städten kommen. Folgende Fragen stehen im Mittelpunkt der Arbeitsgruppe aus der LAG Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland: In welchem Umfang kommt es zu Leerständen? Welche Auswirkungen hat dies auf das Erscheinungsbild der Dörfer? Welche Möglichkeiten bestehen für die Kommunen, das Land und Immobilieninstitutionen, in diesem Bereich planerische, politische und finanzielle Hilfen zu geben?
Ziel der AG ist im Sinne einer Pilotstudie, Möglichkeiten und Wege zur Behandlung des Leerstands von Wohnimmobilien im ländlichen Raum aufzuzeigen. Hierzu werden Methoden
der Erfassung und Prognose von Leerständen anhand von drei Fallbeispielen demonstriert. Auf dieser Basis werden informelle, finanzielle und rechtliche Instrumente geprüft, die für die Wertentwicklung und Verwertbarkeit von Wohnimmobilien im ländlichen Raum geeignet sein können.

Autoren sind:

  • Damm, Gerd-Rainer, Ltd. Ministerialrat, Dipl.-Ing., Landes- und Stadtentwicklung, Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr des Saarlandes, Saarbrücken, Mitglied der ARL
  • Diller, Christian, Prof. Dr.-Ing., Professur für kommunale und regionale Planung, Institut für Geographie, Justus-Liebig-Universität Gießen, Mitglied der ARL
  • Horbach, Wolfgang, Dipl.-Ing., Vermessungs- und Katasteramt Alzey
  • Rings, Kurt, Verbandsgemeindeverwaltung Neuerburg
  • Spehl, Harald, Prof. Dr., Fachbereich Volkswirtschaftslehre, Stadt und Regionalökonomie, Universität Trier, Mitglied der ARL
  • Spellerberg, Annette, Prof. Dr., Lehrgebiet Stadtsoziologie, Technische Universität Kaiserslautern, Mitglied der ARL
  • Streich, Bernd, Prof. Dr.-Ing., Technische Universität Kaiserslautern, Korrespondierendes Mitglied der ARL

Das E-Paper Nr. 12 “Wohnungsleerstand in ländlichen Räumen” ist seit heute online und kann von der ARL-Website (http://shop.arl-net.de/media/direct/pdf/e-paper_der_arl_nr12.pdf) und dauerhaft (ab ca. Ende der Woche) mit dem URN-Link (http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0156-73022) kostenlos heruntergeladen werden.

Tagged with:
Sep 08

Peter Zeile, Antônio Nélson Rodrigues da Silva, Georgios Papastefanou, Fabíola de Oliveira Aguiar, Benjamin Sebastian Bergner

Ein Konferenzbeitrag auf der diesjährigen CUPUM(Computers in Urban Planning and Urban Management) in Kanada der Fachgebiete CPE (TU Kaiserslautern) in Zusammenarbeit mit der Universität Estadual Do Maranhão in Bazilien und dem GESIS Leibniz Institute für Sozialwissenschaften in Mannheim zum Smart Sensoring zur Unterstützung des barrierefreien Planens.

As more and more people face mobility constraints due to the natural aging process of the population, barrier-free-planning becomes an important urban planning issue. There are two different research approaches for integrating these needs in an objective, bottom-up and sensor based planning process. A core element is the use of the ambulatory assessment methods in combination with GPS-sensor data. The result is a planning instrument for identifying and optimizing city spatial barriers for handicapped people. This “bottom-up-approach” is based on research fields of barrier-specified city planning, subjective well-being and the field of emotional research. It is elemental to know the place of spatial barriers associated with the negative emotion – the “stress” of probands. To achieve this, the new method of psycho-physiological monitoring is utilized in two projects, using a special technical device to measure autonomic bodily functions as indicators for emotions – the Smartband. The first project, named EmbaGIS (Emotional-Barrier-GIS), aims at the measurement of the emotional component of handicapped people (two target groups: users with visual and walking troubles) in the context of barriers, geo- and time located in a GI-System. The result is a psycho-physiological monitoring, which can help to identify city spatial barriers in a personal view of handicapped people. The objective of the second project is to formulate an evaluation model for mapping the relative accessibility of pedestrians’ pathways, in which the potential mobility conditions of particular users groups were taken into account. The proposed model is initially based on a multicriteria evaluation, which is subsequently adjusted to show levels of relative accessibility. The method was applied in two university campuses, and one of the validation processes was based on field results obtained with the Smartband. The main characteristics of both projects are presented and their outcomes are thoroughly discussed in the paper.

paper downloaden

Tagged with:
Jun 15
Jan-Philipp Exner, Peter Zeile, Bernd Streich

Human as Sensors

Continuous observation and monitoring of developments and changes in quality of spatial phenomena has always been a central task in the urban, spatial and environmental planning at various scales. Similar to the discussion about “Web 2.0″, “monitoring” will be used in a very intense discussion of innovative planning methods. It means observation of a phenomenon over a longer period, with the result of using the knowledge gained on forecasts for a reactive or constructive control. As mentioned in the conference topic, cities, regions and spatial phenomenas do have changes and lifecycles. Though, what are changes and how could they be identified and measured? Monitoring of these issues could be the key to that and will gain more importance in the future of planning. Observation processes and furthermore, issues like smart cities and energy efficiency gains incremental importance in the context of urban planning. The amount of potential useable data for planners is growing and there will the question how to make use of it. Especially the upcoming presence and rise of sensor data will contribute to that. In times of the GeoWeb, the use of mobile based planning methods for communication and collecting data, GPS, tracking, the analysis of time in spatial planning and “smart sensoring” will gain importance: How humans can be used as an “intelligent sensor” for a better planning through the use of smartphones for example. Issues like inductive monitoring and crowdsourcing in this context with the potentials of social communities together with location based services (social geography) will be observed as well. The task for planners will be to identify what kind of data is important and how to deal with heterogeneous data in general and how to interpret it. However, there will be a lot of research for the question, what role planners could play on this interface between real and digital world. This study will give an overview about new fields of research for planners and how monitoring in this spatial and urban planning context could be used wisely.

e-paper downloaden

Tagged with:
Nov 17

Die Materialien zur Einführungsveranstaltung befinden sich hier.

Nächster Termin ist der 1.12 um 11.30h wieder in U33.

Tagged with:
Nov 15

Die Einführungsveranstaltung für das Modul “Methoden der Raumbeobachtung” wird nicht am Dienstag sondern am Mittwoch dem 17.11 um 14.30h in Raum U33 stattfinden.

Tagged with:
Nov 05

Die Auftaktveranstaltung zum Wahlpflichtmodul der Schlüsselkompetenzen “Methoden der Raumbeobachtung” im Master Stadt- und Regionalentwicklung wird am Dienstag 16.011. nachmittags stattfinden. Die genaue Uhrzeit wird nächste Woche auf dem Blog bekannt gegeben.

Bei Fragen bitte per Mail an exner@rhrk.un-kl.de und s.hoeffken@rhrk.uni-kl.de wenden.

Tagged with:
Jan 19

Untertitel: Monitoring und Prognose von Wohngebäudeleerständen im ländlichen Raum

Zeitraum: Wintersemester 08/09 – Sommersemester 09

Ziel der Arbeit: Entwicklung eines Monitoringsystems, anhand dessen die Wohngebäudeleerstände der Gemeinden im ländlichen Raum einheitlich erfasst werden können.

Leere Räume

In Rahmen des Projektes mussten neben der theoretischen und fachlichen Untersuchung der Themenbereiche des Leerstandes und des Monitoring Prognosemöglichkeiten entwickelt werden, welche die Wohngebäudeleerstände im ländlichen Raum möglichst gut erfasst. Darüber hinaus war es von gewichtiger Bedeutung geeignete Darstellungsmöglichkeiten für die Prognotiszierten Leerstände zu entwickeln.

Weitere Informationen kann man auf dem hier erreichbaren Internetauftritt erhalten.

Der Abschließende Endbericht kann hier eingesehen werden.

Tagged with:
Oct 23

Das neue Große Studienprojekt Monitoring Lab startet. Für ein erstes Treffen, um das Projekt etwas genauer vorzustellen und auch die ersten Arbeitsschritte zu klären, ist

der Dienstag, 27.10.09 – 11.30 – U33_cpelab

angesetzt.

Dies ist ein einmaliger Dienstagstermin, ansonsten werden die Treffen Mittwochs morgen nach Absprache statt finden.

Monitoring Labor

Tagged with:
Oct 23

Das neue Große Studienprojekt Monitoring Lab startet. Für ein erstes Treffen, um das Projekt etwas genauer vorzustellen und auch die ersten Arbeitsschritte zu klären, ist

der Dienstag, 27.10.09 – 11.30 – U33_cpelab

angesetzt.

Dies ist ein einmaliger Dienstagstermin, ansonsten werden die Treffen Mittwochs morgen nach Absprache statt finden.

Monitoring Labor

Tagged with:
Mar 03

Durch die aktuellen dynamischen Veränderungen in allen gesellschaftlichen Bereichen entstehen für die Stadt gänzlich neue Rahmenbedingungen und Aufgaben. Dies geht über die Anforderungen an die Stadtentwicklungsplanung der letzten Jahrzehnte hinaus, da die aktuellen Transformationsprozesse, die man unter dem Schlagwort demografischer Wandel und Schrumpfung kennt, neue Lösungen und Instrumente benötigen. Leerstehende Wohnungen und Brachflächen, Unterversorgung an technischer bzw. sozialer Infrastruktur, wirtschaftlicher Strukturwandel und damit einhergehenden Veränderungen in Bevölkerungsstruktur können Stadtteile oder auch ganze Städte in eine Abwärtsspirale versetzen, die es frühzeitig zu erkennen gilt. Integrierte Stadtentwicklungskonzepte als Instrumente eines informellen Umgangs mit oben genannten Problemfeldern sind eine aktuelle Antwort der Planer auf die genannten Anforderungen.

Ziel dieser Arbeit ist es ein Monitoring- und Controllingkonzept für die Landeshauptstadt Saarbrücken zu entwickeln, welches die Erarbeitung, Fortschreibung und Überprüfung eines integrierten Stadtentwicklungskonzeptes ermöglicht.

Download Diplomarbeit

Tagged with:
preload preload preload