Jun 13

Am 14. bis 16. Mai 2012 fand im Multiversum Schwechat in der Nähe von Wien, Österreich erneut die Real Corp statt.
Das Fachgebiet CPE war auch dieses Jahr mit Fachbeitragen vertreten sowie in die wissenschaftliche Begleitung involviert.
Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite www.corp.at

Die CORP findet seit 1996 jährlich statt und hat sich zur größten europäischen Tagung zum Themenbereich „Stadtentwicklung und Informations- und Wissensgesellschaft“ entwickelt. Etwa 400 Expertinnen und Experten aus aller Welt aus den Bereichen Stadtplanung, Verkehrsplanung, Informations- und Kommunikationstechnologie, Architektur, Ökologie, Bauwesen, Geodäsie, Multimedia-Techniken, etc. treffen einander, um aktuelle Aufgaben und Perspektiven von Stadtplanung und Regionalentwicklung in der Informationsgesellschaft zu diskutieren.

Die REAL CORP 2012 ist eine Kooperation von
CEIT ALANOVA (Central European Institute of Technology, Institut für Stadtplanung, Verkehr, Umwelt und Informationsgesellschaft), www.ceit.at;

• ISOCARP – International Society of City and Regional Planners, www.isocarp.org;

bmvit – Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Wien;

Hier die Links zu den Fachbeiträgen:

Städtebauliche Methodenentwicklung mit GeoWeb und Mobile Computing
Autoren: Bernd Streich, Peter Zeile, Guido Kebbedies

Sensing the City – How to Identify Recreational Benefits of Urban Green Areas with the Help of Sensor Technology
Autoren: Peter Zeile, Jan-Philipp Exner, Benjamin Bergner, Martin Rumberg

A New Urban Sensing and Monitoring Approach: Tagging the City with the RADAR SENSING App
Autoren: Peter Zeile, Martin Memmel, Jan-Philipp Exner

Mobile Dgitalisierung von Baulücken – Baulückenerfassung mit iPad, GeoWeb und GIS
Autoren: Stefan Höffken, Daniel Broschart, Julia Biwer

Humans as Sensors to Enhance the Built Environment: a Case Study of the Eastern Harbor, Alexandria, Egypt
Autoren: Dina Taha, Rania Raslan, Benjamin Bergner

The Egyptian Revolution from the Perspective of an Urban Planner: Demonstrations on the Streets of Alexandria, Egypt
Autoren: Dina Taha, Rania Raslan, Benjamin Bergner


Tagged with:
Jun 15
Stefan Höffken, Bernd Streich

Screenshot of the Nexthamburg mobile Application

In the analysis of new ways of interaction, the paper focuses on mobile participation (mPartizipation) and possibilities for civil engagement through smartphones. In the first part it outlines the changes in communication, based on mobile devices and social media tools. After a short overview about the merging of relevant technologies (GeoWeb, Social Media and Mobile Technologies) it defines the new mobile citizen and iscusses the “surplus of mobility” in participation. In its second part, the paper presents two real-world projects, dealing with this mParticipation approach. It closes with a analysis of chances and limits created through mParticipation. The Paper is connected to the author´s Phd-thesis about mParticipation and sums up the first results. The intention of the paper is to present the changes for urban planning, which are already happening. Out of that the paper gives an overview of new ways of participation, and questions the (negative and positives) consequences for urban planners and the administration.

e-paper downloaden

Tagged with:
Jun 15
Benjamin Allbach, Martin Memmel, Peter Zeile, Bernd Streich

Overlay of a 2d cadaster information in LAYAR

New technologies like smartphones provide a variety of opprtunities for the traditional fields of work and methods in urban and spatial planning. It is important to analyse the changes in geobased information and communication platforms to understand their potential impact on scientific methods in spatial planning. One of these new technologies is the so called mobile augmented reality. This papers focuses on the methods and technologies which are available for merging the real world with virtual objects/information. Which benefits are possible for urban planning by using mobile geoweb applications and augmented reality? Is it possible to lower the participation hurdle for citizen contributions regarding planning processes? Besides, the question is whether built-in sensors in mobile devices can deliver meaningful data for planning and for the so called “urban sensing.” The combination of data from different sources, mainly aquired through the World Wide Web, results in new opportunities to display and analyse information in a mixed reality enviroment, as well as to interact with this information. The paper presents an evaluation of existing mobile augmented reality applications and gives various examples of potential use cases for these applications in urban planning. Through the newly developed RADAR system, it is possible to contribute information to different mobile augemented reality services and thereby it serves as an example to present scenarios and to illustrate the presented findings.

e-paper downloaden

Tagged with:
Jun 15
Jan-Philipp Exner, Peter Zeile, Bernd Streich

Human as Sensors

Continuous observation and monitoring of developments and changes in quality of spatial phenomena has always been a central task in the urban, spatial and environmental planning at various scales. Similar to the discussion about “Web 2.0″, “monitoring” will be used in a very intense discussion of innovative planning methods. It means observation of a phenomenon over a longer period, with the result of using the knowledge gained on forecasts for a reactive or constructive control. As mentioned in the conference topic, cities, regions and spatial phenomenas do have changes and lifecycles. Though, what are changes and how could they be identified and measured? Monitoring of these issues could be the key to that and will gain more importance in the future of planning. Observation processes and furthermore, issues like smart cities and energy efficiency gains incremental importance in the context of urban planning. The amount of potential useable data for planners is growing and there will the question how to make use of it. Especially the upcoming presence and rise of sensor data will contribute to that. In times of the GeoWeb, the use of mobile based planning methods for communication and collecting data, GPS, tracking, the analysis of time in spatial planning and “smart sensoring” will gain importance: How humans can be used as an “intelligent sensor” for a better planning through the use of smartphones for example. Issues like inductive monitoring and crowdsourcing in this context with the potentials of social communities together with location based services (social geography) will be observed as well. The task for planners will be to identify what kind of data is important and how to deal with heterogeneous data in general and how to interpret it. However, there will be a lot of research for the question, what role planners could play on this interface between real and digital world. This study will give an overview about new fields of research for planners and how monitoring in this spatial and urban planning context could be used wisely.

e-paper downloaden

Tagged with:
Oct 05

Urban Code - der virtuelle Citybummel durch aalen

Norman Kratz entwickelte in Zusammenarbeit mit Sebastian Althoff und Gregor Landwehr ein städtisches, mobiles Informationssystem für Aalen. Der Besucher wird dabei mit einem animierten Spion durch die Stadt geführt. Kleine Filme, in denen er spricht, sollen den Ortsfremden verschiedene Sehenswürdigkeiten und historische Gebäude näher bringen.

Die Kommunikationstechnologie befindet sich im Wandel. Längst ist das Internet nicht nur am Firmen- oder Heimcomputer verfügbar, sondern durch die rasante Entwicklung der Mobilfunktechnologie auch auf dem Mobiltelefon. Die Bedeutung des Handys wächst somit vom einfachen Kommunikationsmittel zwischen Personen (Telefonie und SMS) zum Allzweck-Kommunikator. Die Entwicklung des stationären Internets hat in der Vergangenheit bereits gezeigt, dass sich eine revolutionäre Technologie trotz anfänglicher Inhibitoren wie Kosten oder mangelnder Benutzerfreundlichkeit letztendlich durchsetzen kann. Wurde das stationäre Internet in seinen Anfangszeiten nur von wenigen Experten genutzt, so ist es mittlerweile zu einem Massenmedium geworden, auf das nicht mehr verzichtet werden kann. Diese Revolution führte gleichsam zu erheblichen gesellschaftlichen Veränderungen: Die Industrie- und Dienstleistungsgesellschaft wandelte sich zur Informationsgesellschaft und letztendlich zur heutigen Wissensgesellschaft. [Streich 2005] Ähnliches scheint sich nun im Hinblick auf das mobile Internet zu wiederholen. Bis vor einigen Jahren wurde es nur von einer geringen Bevölkerungsgruppe genutzt, während heute die Anzahl der mobilen Internetnutzer einen stetig steigenden Trend aufweist. Durch die immer bessere Ausstattung der Endgeräte, die steigende Verfügbarkeit von schnellen Übertragungsnetzen und die sinkenden Verbindungskosten ist es zu erwarten, dass sich das mobile Internet in den nächsten Jahren zu einem Massenphänomen entwickeln wird. Die Informationen des World Wide Webs (WWW) sind somit zu jeder Zeit und an jedem Ort verfügbar. Doch daraus ergeben sich auch neue Anforderungen, denn die heute im Internet verfügbaren Informationen wurden primär für die stationäre Nutzung geschaffen, also per Computer zu Hause oder am Arbeitsplatz. Alleine die Mobilität des Nutzers stellt bereits eine Herausforderung für die mobile Internetznutzung dar, zudem müssen nun Inhalte auf einem Gerät dargestellt werden, für die es eigentlich nicht geschaffen wurde. Hinzu kommt die steigende Anzahl an verfügbaren Informationen im Internet, die es schon dem stationären Nutzer erheblich erschweren, schnellstmöglich die gewünschten Antworten auf seine Fragen zu erhalten.

Noch befindet sich das mobile Internet in seiner Anfangsphase, deshalb ist es wichtig, frühzeitig auf diese Herausforderungen zu reagieren. Auch Städte müssen ihre bestehenden Informationssysteme an die Anforderungen des mobilen Internets anpassen und neue Anwendungen entwickeln, denn insbesondere die Mobilität des Nutzers bietet ein hohes Potential Stadt- und Tourismusmarketing: Während Informationen über eine Stadt bisher nur im stationären Internet zu finden waren, können diese dem Nutzer nun per mobilem Internet vor Ort bereit gestellt werden. Dabei können sie den Besucher und den Bewohner einer Stadt in seinen alltäglichen Fragestellungen unterstützen und somit zur Förderung eines positiven Innen- und Außenbildes (Image) beitragen.

Diplomarbeit zum Download

Weiterführende Websites zu den mobilen Informationssystemen:  http://www.aalen.de/citybummel-virtuell/http://www.urban-code.de/

Tagged with:
preload preload preload