Apr 08

Die Einführungsveranstaltung zu den Kursen “Digitale Simulationsmodelle” (MA SRE) und “Umweltinformationssysteme” (MA UPE) wird am Mittwoch, den 23.04.2013 um 16.00 Uhr im CPE-Lab stattfinden. Thema ist Zeit-räumliche Datenvisualisierung (Projektbeschreibung, pdf).

Leerstandsmelder_Kaiserslautern

Städte sind komplexe Systeme. Um die vielfältigen darin ablaufenden Entwicklungen und Phänomene genauer zu verstehen, sind raumbezogene Daten eine wichtige Grundlage. Die Beobachtung und Erfassung (Monitoring) urbaner Prozesse sind ein zunehmend wichtiges Aufgabenfeld der räumlichen Planung.

Im digitalen Zeitalter eröffnen GIS und GeoWeb-Tools vielfältige Möglichkeiten, die erhobenen Daten grafisch aufzubereiten und zu visualisieren, um eine besseres Verständnis zu erreichen. Gerade zur Planungskommunikation mit der Öffentlichkeit steht die Disziplin der Stadtplanung vor der Aufgabe, die komplexen und vielschichtigen Sachverhalte leichtverständlich aufzubereiten. Unter dem Stichwort Datenvisualisierung ist hierbei ein wichtiges Arbeitsfeld entstanden, mittels dem zeit-räumliche Phänomene aufbereitet und kommuniziert werden.

Dies soll im Rahmen der Wahlpflichtfächer anhand der Leerstandsentwicklung in Kaiserslautern umgesetzt werden. Ziel ist es, die Entwicklung von Leerständen der letzten Jahre zu untersuchen und grafisch aufzubereiten. Hierbei wird insbesondere der von den Raumpiraten betriebene Leerstandsmelder Kaiserslautern, eine kollaborative Plattform zur Leerstandserfassung, als Datenquelle herangezogen.

Ergänzend kommen Daten aus früheren Leerstandserfassungen sowie einer eigenen Bestandsaufnehme hinzu, so dass eine zeit-räumliche Datenvisualisierung möglich wird. Die Ergebnisse sollen in Form von analogen und digitalen Karten, aber auch in Form von Animationen erfolgen.

Der Kurs ist auf 25 Teilnehmer begrenzt! Daher wird die Anwesendheit beim ersten Termin empfohlen.

In Kooperation mit:

Logos_Partner_Datenvisualisierung
Fachgebiet CPE | Stefan Höffken | SoSe 2014

Tagged with:
Nov 21

HD_Einteilung

Wählen Sie aus dem obigen Kartenausschnitt von Heidelberg eines der Gebiete aus. Dieses Gebiet wird sowohl in Übung 3 als auch in Übung 4 bearbeitet, die Wahl ist somit für beide Übungen verbindlich.

Bestandsaufnahme:
Photographieren Sie die zur Straßenseite gerichteten Fassaden der markierten Gebäude ihres Gebietes und tragen Sie die Photostandorte mit eindeutiger Identifikation in die Plangrundlage ein (der Kartenausschnitt kann für die Plandarstellung angepasst, d.h. entsprechend zugeschnitten werden). Kleinere Rücksprünge und markante Dachaufbauten sind für die spätere Darstellung im 3D-Modell (Übung 4 | SketchUp) ebenfalls wichtig.
Entzerren Sie anschließend die Fassadenphotos zu Texturen/Mappings mithilfe der in der Saalübung vorgestellten Techniken. Beachten Sie bei der Bearbeitung folgender Punkte:

  • Orthogonale Aufnahme der Photos (Vermeidung stürzender Linien)
  • Entfernen störender Elemente vor der Fassadenebene
  • Reduktion der Bilder auf sinnvolle Power of Two-Formate (PoT), die Bilder sollten maximal 1024*1024 bei 72 dpi Auflösung besitzen, bei kleineren Fassaden ist beispielsweise auch eine Auflösung von 256*256 möglich
  • Abspeichern im JPG-Format

Ordnen Sie anschließend den Photostandorten sinnvoll die Originalphotographie und die entzerrte Fassade zu (Vergleich!).


Leistungsumfang:

  • Plan mit Photostandorten und entzerrten Bildern als PDF
  • Originalphotos in separatem Ordner
  • Entzerrte Photos in separatem Ordner (PoT)

Die Übungen sind in 2er-Gruppen zu bearbeiten.

Abgabe:

Die Abgabe erfolgt am 11.12.bis 12 Uhr im Fachgebiet.

Leistungsumfang:

1.) CD  (sauber beschriftet, mit Name und Matrikelnummer im Slimcase inklusive gelayoutetem Booklet). Diese beinhaltet:

  • Plan mit Photostandorten und entzerrten Bildern als PDF
  • Originalphotos in separatem Ordner
  • Entzerrte Photos in separatem Ordner (PoT)

2.) Plan im Format DIN A1 oder DIN A0 (geplottet und beschriftet; bitte beachten sie die Vorgaben für Layout und Gestaltung der ersten Übung).

Bei Nichteinhaltung dieser Vorgaben gilt die Übung als nicht bestanden.

Einteilung der Gruppen:

Zur Anmeldung bitte diesem Link folgen:

Die Eintragung beider Gruppenmitglieder muss gleichzeitig erfolgen. Die erste Ziffer bei der Auswahl der Gruppen bezeichnet das jeweilige Gebiet (1.1 und 1.2 = Gebiet 1). Jedes der 20 Gebiete kann jeweils von zwei Gruppen bearbeitet werden. Es gilt „first come, first serve“.

Skript:

Anbei das Handout zum Download (als pdf-Datei), in dem die wichtigsten Funktionen zur Fassadenentzerrung und Retusche erläutert sind. Aktuell erhalten sie das Skript für PS5, dieses wird in den nächsten Tagen für PS6 aktualisiert.

UPDATE

Das neue Skript für PS6 ist online.

Tagged with:
Mar 08

Die zunehmende Mobilität von Menschen, Datenerfassung mittels Smartphones und Mapping-Technologien verändern die Konzepte bei der Erstellung von Karten. Dynamische Karten sowie ortsbezogene Information verändern die Wissensvermittlung. Vorgestellt werden neue Kartenkonzepte wie webbasierte, partizipative Karten, Real-Time-Maps bis hin zu Augmented Reality Informationen innerhalb der Stadt(planung).

Header_PIT2012_blau_ger

Alle weiteren Informationen zu den Vorträgen finden Sie im nachfolgenden Link.

fgdg

dgdh

Tagged with:
May 14

Zusammenfassend noch einmal komprimiert die Erkenntnisse der heutigen Feldarbeit:

  • Die Gruppennamen müssen von GruppeXY in eindeutige Kürzel umbenannt werden, da sonst die Zuordnung extrem schwierig wird, einen Vorschlag habe ich in der EXCEL-Tabelle der Gruppen gemacht, Ihr könnt das gerne noch ändern, aber bitte nur aussagekräftige Kürzel, die etwas mit Eurem Namen zu tun haben, momentan gäbe DR, AB, JANA, EA, RA, SES, RT, MH, MN, WA und CT.
  • Neben den Treibern des GPS (I-Blue 747) liegen in der ZIP-Datei noch die Tracks von heute, sowie die Logger Software und Manipulations-Software.
  • Jour fixe Termine Montags in Mannheim bei ZUMA, genaue Uhrzeiten werden bekannt gegeben.
  • Abstimmung über 4 Emotionsviertel (aufgeteilt in 2×2 Gängen) und 2 Bereiche aus dem eki.ma.

Loggen

  • GPS-Logger mit USB verbinden, genau wie beim Lauf auf LOG stellen. Danach den “Datalog” öffnen”, und nach dem Logger suchen/Scannen
  • Danach Überprüfung der Einstellungen, ob Tracking Intervall auf 1s steht.*
  • LOG-Format für Google Earth einstellen*
  • Zeit und Datum überprüfen*
  • Zum Auslesen der Daten erst das Logging stoppen (1), überprüfen wieviel Counts aufgezeichnet wurden (2), wievoll der Logger ist (3), und dann die Daten aus dem Gerät mit “Download runterladen (4)
  • Die Daten sowohl als CSV als auch als KML speichern (4) , bitte nach dem Gruppenkürzel einheitlich im Format Gruppenkürzel_LaufXX_Datum (Beispiel CT_Lauf02_20080514 für Tobi und Christian, der heutige Lauf2 am 14.Mai)
  • Überprüfen, ob die KML-Datei richtig verortet ist, DANN ERST MIT ERASE DEN LOGGER WIEDER LEERRÄUMEN!!!!!!

Die mit einem * gekennzeichneten Arbeitsschritte VOR dem Lauf durchführen!

Manipulation

Bitte mit den Daten experimentieren und auch das taggen der Fotos nicht vergessen.

Die heutigen Daten, Treiber, usw könnt Ihr hier runterladen (pwgeschützt).

ACHTUNG: Die Treiber vom WINTEC sowie die Anleitung und Originaltreiber von CD (wobei ich nicht weiss, ob die neuer sind), liegen im neuen ftp-verzeichnis!!!!

Peter Zeile

Tagged with:
preload preload preload