Nov 07
Erstellen Sie eine Postkarte mit Photoshop. Thema ist der Bahnhofsvorplatz in Neustadt.
Entwickeln Sie ein Thema und gestalten Sie den Bahnhofsvorplatz dementsprechend um. Beachten Sie hierbei perspektivische und gestalterische Vorgehensweise.
Postkarte_Neustadt

Postkarte_Neustadt

Beispiel für kreative Postkartengestaltung mit Photohsop (Autoren: Lebong, Broschart).

Für die Bearbeitung der Übung 2 finden Sie das Skript mit allen relevanten Befehlen.

Aufgabenstellung:

Erstellen Sie eine Postkarte mit Photoshop. Thema ist der Bahnhofsvorplatz in Neustadt. Entwickeln Sie ein Thema und gestalten Sie den Bahnhofsvorplatz dementsprechend um.

Abgabe:

Die Abgabe erfolgt auf dem Postweg. Schicken Sie die Postkarte, versehen mit Ihrem Namen und Matrikelnummer an folgende Adresse:

Technische Universität Kaiserslautern

Fachgebiet Computergestützte Planungs- und Entwurfsmethoden (CPE)

Pfaffenbergstrasse 95

67663 Kaiserslautern

Als Stichtag der Abgabe zählt das Datum des Poststempels: 19.11.2012.

Hinweise:

Bei der Postkarte ist zu beachten, dass eine angemessene Ästhetik und Haptik der Druck- und Papierqualität gewährleistet ist. (Wichtig ist eine Auflösung des Bildes von 300 dpi). Die Korrektur findet nächste Woche am 14.11. 2012 statt. Ein kleines Video zur Verdeutlichung der Freistellfunktionen finden Sie hier.

Beachten Sie hierbei perspektivische und gestalterische Vorgehensweise.  Die Aufgabe ist eine Einzelarbeit. Dokumentieren Sie die 7 wichtigsten Arbeitsschritte und speichern Sie diese auf ihrem Rechner für evtl. Rückfragen.

Achten Sie darauf, dass Sie:

  • mindestens sechs der vorgestellten Photoshop-Tools verwendet haben.
  • atmosphärische Bilder schaffen, d.h. ihre IDeen gut präsentieren
  • die Regeln perspektivischer Bildkomposition befolgen.
Links Urban Blogs:
Hier finden Sie die Links der vorgestellten Blogs:

Rückfragen stellen Sie bitte an: Stefan Höffken s.hoeffken[at]rhrk.uni-kl.de

Tagged with:
Oct 25
Übung 1 – Planlayout
In der „Übung 1 – Planlayout“ sollen 2 Pläne (jeweils Din A2) mit Corel Draw erstellt werden. Ziel der Übung ist es, die elementaren Funktionen des Programms Corel Draw sowie die Grundlagen der Plangestaltung zu erlernen. Vermittelt werden:
Grundfunktionen Corel Draw
Planlayout
Farbgebung
Typografie
Die Übung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Stadtumbau + Ortserneuerung (S+O), im Rahmen der Veranstaltung „Planungs- und Entwurfsmethoden“ (P+E).
Anforderungen
Für das Bestehen der Übung müssen alle in der Veranstaltung angesprochenen Details beachtet werden. Diese sind:
Anordnung der Elemente: Plankopf, Karten, Legende(n), Nordpfeil(e), Maßstab etc.
Beschriftungen
Farbwahl
Schrifttypen
Planinhalte sind auch Matrikelnummer und Bearbeitername!
Wichtiger Hinweis
Die inhaltliche Kontrolle und Berichtigung erfolgt bei S+O. Im Rahmen der Übungsreihe bei CPE werden technische, gestalterische und typografische Kompetenzen gelehrt und bewertet.
Von den 4 Plänen bei S+O, müssen 2 Pläne bei uns abgegeben werden:
Plan 1 | Verkehrsinfrastruktur
Plan 2 | Stadtfunktionen
Die beiden Plangrundlagen können Sie bei uns auf dem Blog herunterladen.
Leistungsumfang:
2 gedruckte Pläne (in Din A2)
CD (mit beiden Plänen als pdf, sowie den Original Corel Draw Dateien)
CD-Hülle (grafisch aufbereitet, mit Titel der Übung und Namen und Matrikelnummer!)
Bei Nichteinhaltung dieser Vorgaben gilt die Übung als nicht bestanden.
Es ist empfehlenswert, eine ausgedruckte Version des Arbeitsstandes (ggf. in DIN A4) mit in die Übung am 31.10. zu bringen.

In der „Übung 1 – Planlayout“ sollen 2 Pläne (jeweils Din A2) mit Corel Draw erstellt werden. Ziel der Übung ist es, die elementaren Funktionen des Programms Corel Draw sowie die Grundlagen der Plangestaltung zu erlernen. Vermittelt werden:

  • Grundfunktionen Corel Draw
  • Planlayout
  • Farbgebung
  • Typografie

Die Übung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Stadtumbau + Ortserneuerung (S+O), im Rahmen der Veranstaltung „Planungs- und Entwurfsmethoden“ (P+E).

Anforderungen

Für das Bestehen der Übung müssen alle in der Veranstaltung angesprochenen Details beachtet werden. Diese sind:

  • Anordnung der Elemente: Plankopf, Karten, Legende(n), Nordpfeil(e), Maßstab etc.
  • Beschriftungen
  • Farbwahl
  • Schrifttypen
  • Auch Matrikelnummer und Bearbeitername sind  Planinhalte!

Wichtige Hinweise

Die inhaltliche Kontrolle und Berichtigung erfolgt bei S+O. Im Rahmen der Übungsreihe bei CPE werden technische, gestalterische und typografische Kompetenzen gelehrt und bewertet.

Von den 4 Plänen bei S+O, müssen 2 Pläne bei uns abgegeben werden:

Leistungsumfang

  • 2 gedruckte Pläne (in Din A2)
  • CD (mit beiden Plänen als pdf, sowie den Original Corel Draw Dateien)
  • CD-Hülle (grafisch aufbereitet, mit Titel der Übung und Namen und Matrikelnummer!)

Bei Nichteinhaltung dieser Vorgaben gilt die Übung als nicht bestanden.

Es ist empfehlenswert, eine ausgedruckte Version des Arbeitsstandes (ggf. in DIN A4) mit in die Übung am 31.10. zu bringen.

Skript

Hier können Sie sich das Skript mit allen grundlegenden Befehlen und Hinweisen downloaden.

Abgabe

Die Abgabe erfolgt bei uns im Fachgebiet am Dienstag, 06.11. um 12 Uhr.

Tagged with:
Feb 02

Bezüglich der heute aufgekommenen Fragen:

  • Die Übung in der kommenden Woche wird als Repititorium von 9.15h bis 9.45h im Raum 1-106 stattfinden.
  • Beim Detailausschnitt sollte wie in der Vorlesung angesprochen mindestens ein Haus mit Baum und Straße enthalten sein. Als Detailierung können hier z.B. Schatten, Freisitze oder etwa Grüngestaltung zugefügt werden. Der Plan kann übrigens auch über “strg a” komplett kopiert und im Modellbereich dupliziert werden, damit eine höher detaillierte Version für den Ausschnitt angefretigt werden kann. Bitte beim Kopieren auf Ebenen und sonstige doppelte Elemente achten.
  • Bitte auf die Bemaßung und deren Erscheinungsbild im Modell bzw. Layout achten.
  • Legende, Nordpfeile und Maßstatbsleiste beachten.
  • Der Plan muss vom Layout her ein ansprechendes Erscheinungsbild haben, also bitte insbesondere beim Anordnen des Detailausschnittes und der Legende darauf achten.
  • Falls es Mac-spezifische Probleme gibt -> Mail schicken !
  • Und zum Thema Layout/Maßstab/Skalieren etc. -> Skript lesen und pdf-Testdrucke machen!
Tagged with:
Jan 19

Übung 6: Planerstellung mit AutoCAD

Ausgabe:            19.01.10

Abgabe:              08.02.10 bis 12.00 Uhr

Übertragen  die Skizze des  Bebauungsvorschlages  inklusive Bemaßung in eine AutoCAD-Zeicnung. Das digitalisierte Gesamtmodell soll im Maßstab 1:500 gezeichnet werden, ein frei wählbarer Detailausschnitt im Maßstab 1:150. Dieser soll ergänzende Informationen wie z.B. Dachschraffierungen und Schatten besitzen.

Beachten Sie bei der Ausarbeitung ihrer Übung vor allem folgende Punkte:

  • Abgabeformat ist DIN A2
  • Planlayout
  • Sauberkeit der Linien beim Zeichnen (Thema Punktfang) – exakte Größe von Häusern, Straße etc.
  • Linienstärken
  • Füllungen
  • Schraffuren
  • Beschriftung
  • sauberer Umgang mit den verschiedenen Maßstäblichkeiten
  • Qualität der eingescannten Zeichnung
  • Bemaßung

Die Plangrundlage befindet sich hier.

Die  Autocadzeichnung und der fertig gelayoutete Plan ist zusammen mit dem schriftlichen Vergleich auch im Blog zu publizieren.

Leistungsumfang:

  • Ausgedruckter Plan (A2)
  • Publikation im Blog – Plan muss als separat herunterladbare PDF-Datei vorliegen!

Die Übung ist einzeln zu bearbeiten.

Bei Nichteinhaltung dieser Vorgaben gilt die Übung als nicht bestanden.

streich / exner / hoeffken

Das Skript zur ACAD-Vorlesung befindet sich hier.

In der Übung am kommenden Dienstag werden die Einführungsgrundlagen sowie Skalierungen in AutoCAD nochmals erklärt. Fragen diesbezüglich und mit dem Einfügen von Maßstabsgerechten Fotos werden dann behandelt.

Tagged with:
Nov 24

Anbei die Abgrenzung des Plangebiets für Übung 4. Bitte beim Fotografieren darauf achten, dass alle Fassaden innerhalb des Plangebiets erfasst sind.


Tagged with:
Nov 04
In der Übung 2 – Planlayout sollen 2 Pläne (jeweils Din A2) mit Corel Draw (oder vergleichbarem Programm) erstellt werden. Diese sind Grundlage für die Veranstaltung Planungs – und Entwurfsmethoden vom Fachgebiet Stadtumbau und Ortserneuerung. Bei uns werden in 2er Gruppen 1. “Plan 2 | Stadtfunktionen” sowie 2. “Plan 4 | Stadtstruktur & Stadtgestalt” bearbeitet und abgegeben. Hierbei sollten alle in der Veranstaltung angesprochenen Details (Überschrift, Nordpfeil, Maßstab Plangrundlage etc.) beachtet werden.

Zwecks Dokumentation sollte ein komplettes Bild des Plans auf den eigenen Blog hochgeladen werden sowie 3 frei wählbare Bilder, welche die Arbeitsschritte dokumentieren. Wichtig ist, dass die Matrikelnummer auf dem Plan verzeichnet ist.

Nähere Erläuterungen in den vorlesungsbegeleitenden Materialienbefinden sich hier. Das Passwort ist das gleiche wie in der CAD-Vorlesungsreihe. Die beiden Plangrundlagen befinden sich hier für Plan 2 und hier für Plan 4

Nächste Termine:

Mittwoch 10.11. | Korrektur

Dienstag 16.11. | Abgabe bis 12.00 Uhr (Eintrag im Weblog und als gedruckter Plan im Fachgebiet CPE)

Tagged with:
Mar 24

Aufgrund der vielen Nachfragen zur Abgabeform des Stegreifes, hier nochmals eine FAQ:

Muss der Einband wirklich komplett schwarz sein, also auch ohne Schrift/Text, etc?
Ja!

Wo sollen Name, Matrikelnummer und evt. Titel stehen?
Titel bitte hinten auf den Buchrücken, genauso wie den Namen, Matr. Nr. brauchen wir nicht auf dem Cover! Sollte ungefähr so aussehen: Karl Napf | Urbanität durch Dichte. Schriftart Myriad Pro 12 Pkt, Schriftfarbe weiss!

Müssen auf allen 16 Seiten Fotos sein?
Die erste oder die letzte Seite können auch einen kurzen Text beinhalten über die Arbeit, ist aber nicht zwingend notwendig. Bitte beachten, dass der Text evtl. als Foto (JPG) vorliegen muss.

Können die erste und letzte Seite auch frei sein und evt. für Titel, Name und Matrikelnummer verwendet werden?
Die erste oder letzte Seite kann für Text frei sein, wenn da noch ein Namen dabei steht oder Matr.Nr. ist das auch in Ordnung, ist aber nicht zwingend.

Kann mein Band auch mehr bzw. weniger als 16 Seiten haben?
Der Band kann in Ausnahmefällen mehr als 16 Seiten haben (wir hatten das aufgrund der Kosten auf 16 festgelegt). Weniger Seiten sind nicht möglich.

Wie viel Text kann/soll bei den Fotos dabei oder separat stehen?
Die Fotos sollten für sich sprechen, also keinen Text enthalten. Wenn erforderlich, kann auf die „Textseite“ eine Nummerierung der Fotos mit Titel stehen.

Dürfen wir die Vorlagen, also einen Hintergrund für die Fotos verwenden, oder sollen nur die Fotos zu sehen sein?
Bitte keinen Hintergrund hinter die Fotos legen. Ausnahmen sind flächige Farben, wobei schwarz und weiß zu bevorzugen sind.

Weitere Fragen werden hier aufgenommen!

Tagged with:
Jan 21

Übung 6: Planerstellung mit AutoCAD

Ausgabe:            20.01.10

Abgabe:              02.02.10 bis 12.00 Uhr

Übertragen  die Skizze des  Bebauungsvorschlages  inklusive Bemaßung in eine AutoCAD-Zeicnung. Das digitalisierte Gesamtmodell soll im Maßstab 1:500 gezeichnet werden, ein frei wählbarer Dateiausschnitt im Maßstab 1:250.

Beachten Sie bei der Ausarbeitung ihrer Übung vor allem folgende Punkte:

  • Abgabeformat ist DIN A2
  • Planlayout
  • Sauberkeit der Linien beim Zeichnen (Thema Punktfang) – exakte Größe von Häusern, Straße etc.
  • Linienstärken
  • Füllungen
  • Schraffuren
  • Beschriftung
  • sauberer Umgang mit den verschiedenen Maßstäblichkeiten
  • Qualität der eingescannten Zeichnung
  • Bemaßung

Die Plangrundlage befindet sich hier.

Die  Autocadzeichnung und der fertig gelayoutete Plan ist zusammen mit dem schriftlichen Vergleich auch im Blog zu publizieren.

Leistungsumfang:

  • Ausgedruckter Plan (A2)
  • Publikation im Blog – Plan muss als separat herunterladbare PDF-Datei vorliegen!

Die Übung ist einzeln zu bearbeiten.

Bei Nichteinhaltung dieser Vorgaben gilt die Übung als nicht bestanden.

streich / exner / hoeffken

Literatur

Das passende Skript zur neuen Acad 2010-Version liegt noch nicht fertig vor.  Zur Vermittlung der Grundlagen eignet sich das letztjährige Skript trotzdem sehr gut – dieses kann hier heruntergeladen werden.

Hier gibt es auch – in Englisch – ein Tutorial für die neue Version.

Die Folien der letzen Vorlesung befinden sich hier.

Tagged with:
Jan 11

Ausgabe:           Mittwoch 16.12.09 | 15.00 Uhr

Abgabe:             Mittwoch 20.1.10 | 10.30 Uhr

Der Bereich des Strohmarktes in Neustadt an der Weinstraße ist gekennzeichnet durch die starke verkehrliche Belastung der B38. In einer fiktiven Aufgabe wird angedacht, den Verkehr der Bundesstraße über die neue Südtangente am Bahnhof umzuleiten. Der Platz könnte damit wieder mit anderen Funktionen belegt werden, es muss nur noch eine Notbefahrbarkeit und der Nachweis von 10 Stellplätzen eingehalten werden. Als Endpunkt der Fußgängerzone in der Hauptstraße als auch der Mittelstraße könnten hier städtebauliche Akzente gesetzt werden.

In diesem Areal soll mithilfe eines 3D-Stadtmodells eine zukünftige städtebauliche Entwicklung vorgeschlagen werden, die vor allem im Kontext des Bestands einen hohen Gestaltwert aufweist. Um diese Fläche aufzuwerten, soll ein Gestaltungsvorschlag in einem Detaillierungsgrad LOD3 entwickelt werden. Eine Bestandsaufnahme entfällt, die Daten und die Gebäudehöhen werden mitgeliefert.

Aufgabe

Entwickeln Sie einen dreidimensionales Gestaltungskonzept in diesem Bereich.

Erstellen Sie zuerst ein 3D-Modell auf dem digitalen Geländemodell in der Detaillierungsstufe LOD3. Untersuchen Sie danach zuerst die Fläche hinsichtlich des Themas Verkehr, Grün und Nutzung. Danach erstellen Sie mithilfe der Katastergrundlage und des aufgenommenen Stadtmodell einen Gestaltungssvorschlag.

Zu beachten sind bei der Modellierung, die mit in die Bewertung einfließt:

  • Texturgrößen nicht größer als 1024*1024 Pixel, bei kleinen Fassaden reicht auch 512*512 -> Power of Two beachten
  • Jedes Gebäude auf einen separaten Layer zu setzen
  • Einfache Geometrien verwendet (Gebäude mit wenig Polygonen zeichnen)
  • Topografie beachten
  • Footprints der Gebäude beachten
  • Einpflegen des Gebäudes und des Konzeptes in Google Earth

Abgabe

  • Sketchupmodell in LOD 3
  • KMZ-Datei des Entwurfs
  • Entwurfsrelevante Aussagen und einen kurzen Erläuterungstext auf einem oder mehreren DIN A0 Poster (Plot als auch PDF)
  • Beides auf eine CD

Die Datengrundlagen können hier herunter geladen werden.

Der Stegreif ist in 2er Gruppen zu bearbeiten. Abgabe ist jeweils eine sauber beschriftete CD mit pdf-Plan sowie dem Sketchup- Modell im Slimcase inklusive layoutetes Booklet abzugeben,

VIEL ERFOLG!!

zeile/ exner/ höffken/ streich

Tagged with:
Nov 20

Korrektur: 25.11. in der Übung

Abgabe: 1.12. bis 12.00 Uhr (Eintrag im Weblog und der Poststempel vom Dienstag (1.12) auf der Postkarte die ans Lehrgebiet versendet wird)

Entwerfen Sie eine Postkarte, auf der Basis von Fotos, die Sie von Ihrem Heimatort aufgenommen haben und welche diesen so zeigen, wie Sie ihn subjektiv sehen.
Entwerfen Sie außerdem eine zweite Postkarte, welche Ihren Heimatort auf möglichst objektive Weise darstellt. Verwenden Sie als Arbeitsmedium Photoshop.

Achten Sie darauf, dass Sie:
• mindestens fünf der vorgestellten Photoshop-Tools verwendet haben.
• ihre Vorgehensweise in einer separater Textdatei und Ihrem Blog dokumentieren.
• atmosphärische Bilder schaffen, die Ihren Heimatort angemessen darstellen.
• die Regeln perspektivischer Bildkomposition befolgen.

Vorgehensweise:
Laden Sie beide Varianten Ihrer Collage in Ihren Blog hoch. Dokumentieren Sie wichtige Arbeitsschritte. Verfassen Sie dazu einen Erfahrungsbericht, indem Sie erste Eindrücke des Programms und eine detaillierte Vorgehensweise Ihrer Arbeit schildern. Entscheiden Sie sich für einen der beiden Entwürfe, drucken Sie ihn in Postkartenformat aus und schicken Sie diese, versehen mit Ihrem Namen und Martrikelnummer, an die Adresse des Lehrgebietes cpe.

Lehr- und Forschungsgebiet
Computergestützte Planungs- und Entwurfsmethoden
Technische Universität Kaiserslautern
Pfaffenbergstrasse 95
67663 Kaiserslautern
Germany

Als Stichtag der Abgabe zählt das Datum des Poststempels. Bei der Postkarte ist zu beachten, dass eine angemessene Ästhetik und Haptik der Druck- und Papierqualität gewährleistet ist.

Terminplan:
Ausgabe: 18.11.2009
Korrektur: 25.11. 2009
Abgabe: 01.12. 2009

Folie 18

Entwerfen Sie eine Postkarte, auf der Basis von Fotos, die Sie von Ihrem Heimatort aufgenommen haben und welche diesen so zeigen, wie Sie ihn subjektiv sehen.
Entwerfen Sie außerdem eine zweite Postkarte, welches Ihren Heimatort auf möglichst objektive Weise darstellt. Verwenden Sie als Arbeitsmedium Photoshop.

Tagged with:
Nov 16

Die Aufabenstellung zur ersten Übung kann hier heruntergeladen werden.


Bei Korrekturbedarf bitte bis Mittwoch (Donnerstagsgruppe)/Freitag (Montagsgruppe) per E-Mail melden.

Tagged with:
Nov 04

Korrektur: 11.11. in der Übung

Abgabe: 17.11. bis 12.00 Uhr (Eintrag im Weblog und als gedruckter Plan bei CPE)

Im Wesentlichen besteht die Aufgabe darin, dass die Bereiche in den gestrichelten Arealen nachdigitalisiert werden und anschließend mit Legende in ein stimmiges Layout integriert werden. Zwecks Dokumentation sollte ein komplettes Bild des Plans auf den Blog hochgeladen werden sowie 3 weitere frei wählbare Arbeitsschritte/Ausschnitte des Arbeitsprozesses.

Nähere Erläuterungen in den vorlesungsbegeleitenden Materialienbefinden sich hier

Die beiden Plangrundlagen befinden sich hier im 5000er Maßstab und hier im 2500er

PS: Es kam die Frage nach den horizontalen und vertikalen Abständen beim Duplizieren auf. Unter Bearbeiten ->Vielfach duplizieren werden dann auf der rechten Menüseite die entsprechenden Eingabemasken aufgeführt

UPDATE!

Die Abkürzungen in den Plänen haben folgende Bedeutung:

Stadtplanerisches Modell (1:5.000 Plan)

  • IuK= Informationss- und Technologie-Standorte
  • WO = Wohnen
  • ÖG = Öffentliches Grün
  • DL = Dienstleistungen
  • MI = Mischnutzung
  • D = städtebauliche Dominante

Strukturkonzept (1:2.500 Plan)

  • PF = Private Freifläche
  • HG = Halböffentliches Grün
  • OG = Öffentliches Grün
  • Die römischen Zahlen sind Hinweise zur Anzahl der Geschosse.
Tagged with:
Aug 05

Die Architekturregion Rheinland-Pfalz und die Region Saar-Lor-Lux im Kontext von Geoweb und Web2.0

Architektur hängt eng mit dem Begriff der Baukultur zusammen und den Vorgängen, wie der Mensch die natürliche und/ oder bebaute Umwelt verändert. Im Gegensatz zum Begriff der Baukunst beinhaltet Baukultur alle gebauten Elemente. Beispielhaft sind hier Ingenieurbauten wie Infrastruktur- oder auch Funktionsbauten zu nennen. Baukultur beschreibt damit Geschichte, Tradition und Identität eines Landes oder einer Region. Im deutschsprachigen Raum sind einige Publikationen zu diesem Begriff erschienen. Dabei ist es jedoch sehr problematisch, dass der Begriff „Baukultur“ in seiner ganzen Bedeutung nur in einem kleinen Spezialistenkreis klar definiert ist, und die breite Bevölkerung, die bewusst und vielmehr auch unbewusst die Baukultur prägt, nicht versteht, dass sie ein Teil der Identität schaffenden Tätigkeiten ist. Bei Beobachtungen neu entstehender Gebäude oder Siedlungen wird dieser Trend vielfach deutlich: Häuser von Fertighausherstellern mit ortsfremden Materialien überwiegen in der Bauweise im Gegensatz zu einer zeitgenössischen aber dennoch regionalen Architektur.

Eine Ursache hierfür ist, dass es kaum eine Publikation oder eine Möglichkeit gibt, sich schnell, regional und vor allem umfassend über qualitätsvoll Gebautes zu informieren, die Medien, allen voran das Fernsehen hat mit den Einrichtungsshows einen gefährlichen Trend zur Beliebigkeit gesetzt.

Eine Lösung dieses Informationsdefizits könnten Communities zu diesem Thema im Internet sein. Einen vielversprechenden Ansatz liefert das MACE Projekt (Metadata for Architectural Contents in Europe), ein von der EU gefördertes Projekt im Rahmen des eContentplus-Programms. MACE verknüpft die über ganz Europa und weltweit verteilten großen Architektur-Archive mit Datenbeständen über bereits realisierte und in Planung befindliche Bauprojekte miteinander und öffnet sie für Interessierte. Neben der Unterstützung zum Finden, Beschaffen und Nutzen einschlägiger Inhalte will MACE die Inspiration von Architekten fördern sowie deren Aus- und Weiterbildung verbessern.

Dazu verknüpft das MACE System die aus verschiedenen Archiven stammenden Informationen anhand zahlreicher Metadaten. Dies geschieht teilweise automatisch, teilweise manuell unter Einbeziehung einschlägiger Communities mittels Web 2.0 orientierter Ansätze.

MACE-Homepage
Bei der Durchsicht der Plattform fällt auf, dass prinzipiell alles dafür gegeben ist, sogenannte „Real-World-Objects“ (das heißt Informationen und Links zu realen Entitäten wie existierenden bzw. ehemals existierenden Gebäuden oder lebenden bzw. bereits gestorbenen Architekten) zu integrieren. Jedoch liegt der Fokus in der Datenbank (noch) auf Dokumenten zum Thema Bauen. Die Idee ist nun, als einen Beitrag zum Thema Baukultur in Rheinland-Pfalz und der SAAR-LOR-LUX Region, Daten zu sammeln und in die Datenbank einzuspielen. Dabei soll auf bestehende Informationen wie zum Beispiel die Homepage der AchitekTouren, UNESCO-World Heritage, Zeitschriften, Foto- Communities etc. zurückgegriffen werden. Wichtig sind hierbei sowohl die Klassifizierung als auch die Georeferenzierung der Objekte. Neben der Einspeisung der Daten ist die kritische Auseinandersetzung mit dem MACE-Portal ein zentraler Punkt des Stegreifes, d.h. es sollen Ideen und Vorschläge entwickelt werden, wie das Thema in Hinblick auf Baukultur, Tourismus, Routing, Webdienste noch besser vermittelbar wäre und über welche Anreize (jenseits des Stegreifes) es gelingen kann, Benutzerpartizipation zu fördern.

Leistungen:

  • Einpflegen von baukulturell interessanten Inhalten in die MACE-Datenbank unter Zuhilfenahme von Web Ressourcen. Die Inhalte sollten anhand der Auswahlkriterien in der MACE-Datenbank formal kategorisiert  und georeferenziert werden. Anschließend ist es hilfreich die Real-World-Objects zu taggen, um damit wikipediaartige Assozationen erzeugen zu können. Der Vorteil liegt darin, dass jeder „Tag“ ein Attribut für weitere Portalfunktionen oder GIS-Anwendungen sein kann.
  • Kritische Auseinandersetzung allgemein mit dem MACE-Portal (Wie sind die vorhandenen Funktionalitäten nutzbar? Welche Funktionalitäten fehlen ggf.?).
  • Auseinandersetzung mit der Fragestellung, ob die MACE-Datenbank (evtl.  nach Modifikationen) auch als Quelle für andere Portale genutzt werden könnte (Mehrwertgenerierung der MACE-Daten).
  • Kann diese oder eine andere Portallösung die Einstellung zum Thema Baukultur und eventuell die Baukultur selbst beeinflussen?

Teams

Die Arbeit ist als Ferienstegreif in 2er Gruppen konzipiert mit einem Bearbeitungszeitraum von 6 Wochen. Abgabetermin ist der 16.9.09.

Besonderheit

Der Stegreif ist als studentischer Wettbewerb ausgeschrieben über das EU-finanzierte MACE- Projekt. Es ist angedacht, die drei besten Arbeiten mit Preisen in ideell als auch sachlich zu honorieren (to be announced…). Dementsprechend liegt neben der fachlichen Auseinandersetzung mit der architektonischen Inhalten ein besonderer Augenmerk auf der Weiterentwicklung der MACE-Community unter Berücksichtigung der Schlagworte:

  • Usability allgemein
  • Neue Ressourcen
  • Einzelne Webseiten (Bookmarks)
  • Neue Metadaten inklusive tags, rating, Kommentare, GeoRSS,…
  • Erweiterung der MACE-Community

Dateidownload

gez. zeile/memmel/exner/streich


Tagged with:
Jul 14

Auch dieses Semester bietet das Lehrgebiet wieder einen Ferienstegreif für alle Studenten der Raum- und Umweltplanung an. Das Thema sowie der Umfang der Arbeit wird Ihnen bei der Ausgabe am 29.07.2009 um 14.00 Uhr in Gebäude 1, Raum U33 bekannt gegeben.

Tagged with:
May 19

Also wegen diverser Rückfragen gibt nochmals folgende Hinweise zur Übungsabgabe:

  • Abgabe erfolgt wie bei allen Abgaben per CD im Lehrgebiet CPE. Wie immer mit Booklet und CD Beschriftung. Natürlich hat auch ein Blog- Eintrag zu erfolgen, wobei hier auch nochmals die Datei verlinkt/ hochgeladen werden kann.
  • Die angegebenen Umrandungsstärken sollten nicht unbedingt die Größe 1, 2 und 3 haben. Es sollte sich nur um drei unterschiedliche Stärken handeln.

Bei weiteren Rückfragen bitte per Mail an die HIWIS oder Herrn Jung.

Tagged with:
preload preload preload