Sep 30

Modell

Die 3D Modellierung von Entwürfen stellt einen enormen Fortschritt für die Stadtplanung dar. In der räumlichen Planung spielen speziell Aspekte wie zum Beispiel räumliche Wirkung eine große Rolle. Diese fehlt bei klassischen 2D Planwerken in der Regel und erst mit der Umsetzung konnte der Plan auf seine tatsächliche Wirkung hin beurteilt werden. Mithilfe von 3D Stadtmodelle kann das Plangebiet virtuell durchlaufen werden und so neben einer Akzeptanzsteigerung der Betroffenen, zu einer Qualitätssteigerung führen.
Das bedeutet, dass Fehlplanungen minimiert und damit enorme Kosten eingespart werden können.
Die 3D Visualisierung kann dazu führen der Öffentlichkeitsbeteiligung neuen Schwung zu verleihen. Das Infrastrukturprojekt Stuttgart 21 hat das Thema Bürgerbeteiligung wieder verstärkt ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Visualisierung war schon immer auch ein Mittel der Kommunikation. Die Präsentation und Vermarktung von Planung werden in Zukunft auch dank 3D Modellen eine zentrale Rolle im Planprozess einnehmen.

Die Aktualität und Zukünftig weiterhin bedeutsame Entwicklung von 3D Stadtmodellen für die Stadtplanung war für uns ein Grund sich mit der Thematik 3D Visualisierung zu beschäftigen. Untersuchungsrahmen bildet ein von der Stadt Frankfurt am Main ausgewähltes Plangebiet, das derzeit stark diskutiert wird. Die Stadt möchte zukünftig Stadtentwicklung stärker mit Hilfe von 3D Modellen betreiben und anhand der vorliegenden Arbeit soll das Potenzial dazu herausgearbeitet werden.

Bachelorarbeit zum Downloaden

Tagged with:
Dec 14

Erstellen Sie ein texturiertes Stadtmodell des Bereiches “Ursinusstraße”.

Neben der Modellierung sollen zusätzliche Aussagen zu

* Möbilierung und Vegetation
* Sonnenstand am 25.1.2011 – 11.45 Uhr
* Vergleich zwischen physischem Modell und der Realität (Fußgängerperspektive)

getroffen werden. Die Präsentation der Ergebnisse erfolgt über ein Poster im pdf-Format als auch jpg-Format, das alle übungsrelevanten Inhalte präsentiert. Dieses Poster soll auch geplottet abgegeben werden (max. DIN A 0).

Die Übung ist in 2er Gruppen zu gestalten, Abgabe ist eine sauber beschriftetet CD im Slimcase inklusive Cover mit den Inhalten der Übung. Auf der CD werden neben der Posterpräsentation im pdf- und jpg-Format auch die Texturen aus Übung 4 (Originale und Entzerrte) sowie das Sketchupmodell abgegeben.

Des Weiteren soll eine ausführliche Dokumentation zur Übung  in Ihrem Blog erfolgen.

Ausgabe: 15.12.2010
Korrektur I: 22.12.2010 (Modell)
Korrektur II: 12.01. 2011(Modell + Stadtmöblierung)
Abgabe: 18.01.2011 bis 12.00 Uhr im Lehrgebiet (und Blog)

Zu erbringende Leistungen:

1. 3D Modell

2. Plan

3. CD

4. Blogeintrag

Zu weiteren Hinweisen gibt es die Vorlesungsfolien hier.

PS: Wichtig – Alle im Bereich befindlichen Gebäude müssen modelliert und texturiert werden.

Zur Vorbereitung für die CAD-Übung am 15.12., Erstellen eines 3D-Stadtmodells:

1. Bitte Google Sketchup runterladen und installieren,
2. Laptop mit entzerrten Fassaden (z.b. Aus Übung 4) mitbringen,
3. Plangrundlagen für SketchUP  runterladen und entpacken.
4. Bing Maps des Bereiches Neustadt anschauen

Literatur
Die Fortentwicklung der Simulations- und Visualisierungsmethoden für die städtebauliche Gestaltungsplanung | Pete Zeile

Tagged with:
Jul 16

Analyse möglicher Wirkungen der Wohlfühlfaktoren „Gestalt“ und „Farbe“ auf Menschen in städtischen Gebieten und Integration von Kriterien des Wohlbefindens in den Planungsprozess durch eine „Methode des Beobachter-Entscheids mittels virtueller Wohlfühl-Modelle“

Eine Vielzahl von Sinneseindrücken wirkt jeden Tag auf Menschen ein. Diese Eindrücke können sowohl positiver als auch negativer Natur sein und sind in der Lage, das Wohlbefinden der Menschen zu beeinflussen. Gerade in Städten ist es wichtig, den Menschen einen positiven Eindruck zu vermitteln.

Im Verlauf dieser Arbeit werden zunächst die Möglichkeiten und Methoden der städtebaulichen Gestaltungsplanung genauer beschrieben werden. Diese bilden die Grundlage für die spätere Erstellung einer eigenen Methode. Weiterhin werden die Wohlfühlfaktoren in Städten erläutert und diese für die weitere Anwendung nachfolgend eingeschränkt. Das Augenmerk liegt in erster Linie auf den beiden Faktoren ‚Gestalt’ und ‚Farbe liegen’, da diese von der Stadtplanung direkt beeinflusst werden können.

Auf Grundlage dessen wird eine eigene Methode entwickelt, welche die Aspekte des Wohlbefindens von Menschen in städtischen Räumen mit in die Planung integrieren kann. Diese ‚Methode des Beobachter-Entscheids mittels virtueller Wohlfühl-Modelle’ basiert sowohl auf theoretischen Erkenntnissen wie auch auf der Mitarbeit ausgewählter Beobachter, welche die Planungsalternativen in Form von digitalen Computermodellen erfassen und bewerten können. Somit kann vermieden werden, dass nur die beteiligten Planer die Entscheidungen zu treffen haben.

Im Anschluss wird diese Methode bei einer Umplanung innerhalb eines idealisierten Plangebiets beispielhaft angewendet. Hierbei wurden mehrere Videos erstellt, sowohl von der Ist-Situation, den vier Planungsalternativen als auch von dem sich zuletzt ergebenden Endmodell.

Das Video der Ausgangssituation:

httpv://www.youtube.com/watch?v=QOWVkNepFI8

Eine Variante für die Befragung:

httpv://www.youtube.com/watch?v=vGuFSz09Qs8

Das “aggregierte” Endmodell:

httpv://www.youtube.com/watch?v=UEN3KM6mwpM

Die komplette Arbeit steht hier zum Download bereit.

Tagged with:
May 13

Vortrag auf der REALCORP 2008, Peter Zeile gemeinsam mit R.Schildwächter.

ABSTRACT
Städtebauliche Gestaltungsfragen werden in Fachgremien, Ausschüssen und in der öffentlichen Meinung meist kontrovers diskutiert. Neben klassischen Fragen wie der Finanzierbarkeit, der Art der Nutzung etc. stehen gerade Faktoren wie Größe, Materialität und die Integration in den Bestand im Mittelpunkt des Interesses.

Brücken Bamberg | Wettbewerb Vergleich

Städtebau- und Architekturwettbewerbe stellen vor diesen Rahmenparameter einen sehr wichtigen Beitrag zum Thema Baukultur dar. Mithilfe der Planungsprozess begleitenden Echtzeitvisualisierung können bereits im Vorfeld Planungen auf ihre Wirkung hin überprüft und Entscheidungsträgern aus der Politik sowie der Öffentlichkeit leicht verständlich und transparent präsentiert werden. Im Bereich der Architekturwettbewerbe wird ein Projekt vorgestellt, bei dem schon in der Ausschreibungsphase als Zusatzleistung die Erstellung eines virtuellen 3D-Modells gefordert war.

Diese Entwürfe wurden in einer Echtzeitumgebung integriert und als Entscheidungsgrundlage herangezogen.

Google Earth PDF3D

Zusätzlich werden Lösungen präsentiert, die auf Virtual Earth Systemen und PDF3D basieren.

Das komplette Paper kann hier nachgelesen werden.

Tagged with:
Jul 23

Noch ein kleines Schmankerl für die Sommerferien, bzw. auch als Tipp gedacht für die Erstsemester Tutoren.

Die TUKL ist jetzt mit einem eigenen

Google Earth Modell vertreten, ein Stegreifentwurf einer interdisziplinären Gruppe von 4 Raumplanern und 2 Architekten. Zusätzlich zu den texturierten Geometrien kann ein

thematischer Informationslayer zugeschaltet werden, in denen Informationen zu der Lokalisierung der Fachbereiche, Bushaltestellen und- Linien sowie Parkplätzen enthalten ist.

Tagged with:
Apr 14

Click to continue reading “3D Modelle in der Architektur und Stadtplanung | Pierre Wettels”

Tagged with:
preload preload preload