Apr 08

Die Einführungsveranstaltung zu den Kursen “Digitale Simulationsmodelle” (MA SRE) und “Umweltinformationssysteme” (MA UPE) wird am Mittwoch, den 23.04.2013 um 16.00 Uhr im CPE-Lab stattfinden. Thema ist Zeit-räumliche Datenvisualisierung (Projektbeschreibung, pdf).

Leerstandsmelder_Kaiserslautern

Städte sind komplexe Systeme. Um die vielfältigen darin ablaufenden Entwicklungen und Phänomene genauer zu verstehen, sind raumbezogene Daten eine wichtige Grundlage. Die Beobachtung und Erfassung (Monitoring) urbaner Prozesse sind ein zunehmend wichtiges Aufgabenfeld der räumlichen Planung.

Im digitalen Zeitalter eröffnen GIS und GeoWeb-Tools vielfältige Möglichkeiten, die erhobenen Daten grafisch aufzubereiten und zu visualisieren, um eine besseres Verständnis zu erreichen. Gerade zur Planungskommunikation mit der Öffentlichkeit steht die Disziplin der Stadtplanung vor der Aufgabe, die komplexen und vielschichtigen Sachverhalte leichtverständlich aufzubereiten. Unter dem Stichwort Datenvisualisierung ist hierbei ein wichtiges Arbeitsfeld entstanden, mittels dem zeit-räumliche Phänomene aufbereitet und kommuniziert werden.

Dies soll im Rahmen der Wahlpflichtfächer anhand der Leerstandsentwicklung in Kaiserslautern umgesetzt werden. Ziel ist es, die Entwicklung von Leerständen der letzten Jahre zu untersuchen und grafisch aufzubereiten. Hierbei wird insbesondere der von den Raumpiraten betriebene Leerstandsmelder Kaiserslautern, eine kollaborative Plattform zur Leerstandserfassung, als Datenquelle herangezogen.

Ergänzend kommen Daten aus früheren Leerstandserfassungen sowie einer eigenen Bestandsaufnehme hinzu, so dass eine zeit-räumliche Datenvisualisierung möglich wird. Die Ergebnisse sollen in Form von analogen und digitalen Karten, aber auch in Form von Animationen erfolgen.

Der Kurs ist auf 25 Teilnehmer begrenzt! Daher wird die Anwesendheit beim ersten Termin empfohlen.

In Kooperation mit:

Logos_Partner_Datenvisualisierung
Fachgebiet CPE | Stefan Höffken | SoSe 2014

Tagged with:
Nov 14

Hier findet ihr die Präsentation der Veranstaltung vom 13. November 2013.

Passwort wie gehabt.

Tagged with:
Oct 30

Hier findet ihr die Folien der heutigen Veranstaltung sowie die Aufgabenstellung für den Kurs:

MdR_1314_Urbane_Morphologien

MdR_1314_Urbane_Morphologien_Aufgabenstellung

Beim Passwort bitte alles klein schreiben!

Tagged with:
Oct 24

Die erste Veranstaltung des Masterkurses “Methoden der Raumbeobachtung” findet am Mittwoch, den 30. Oktober 2013 um 13:45 in Raum 01-006 statt.

Die Inhalte des Seminars werden im Rahmen dieser Veranstaltung vorgestellt.

Teilnahmeberechtigt sind Studierende der Masterstudiengänge “Stadt- und Regionalentwicklung”, “Umweltplanung und Recht”, “Lehramt Geographie Gymnasium” sowie “Lehramt Geographie Berufsbildende Schulen”.

Tagged with:
May 14

Das Seminar “Pimp up your Sketch” beginnt am 15.05.2013 bereits um 14 Uhr.

Tagged with:
Apr 22

Die zweite Veranstaltung zum Kurs “Umweltinformationssysteme” wird am Mittwoch, dem 24.04.2013 um 16.00h im CPE-Lab stattfinden.

Bis dahin bitte Artlantis installieren.

Tagged with:
Apr 19

Die Einführungsveranstaltung zum Kurs “Internetgestützte Verfahrensbeteiligung” wird am Dienstag, den 23.04.2013 um 14.30 Uhr im CPE-Lab stattfinden.

Smartphone_Maengelmelder

Smartphones und zunehmend Tablets sind inzwischen unsere täglichen Begleiter, die wir auf Arbeit, in der Freizeit, bei Fahren oder im Café nutzen. Sie dienen inzwischen nicht mehr nur dem Telefonieren, sondern sind multi-funktionale Hosentaschencomputer, mit denen wir Termine planen, Spielen, Chatten, Emails schreiben und im Netz surfen. Und das nicht mehr stationär (wie ein PC), sondern immer mobil – womit im öffentlichen Raum eine neue Form von vernetzter Kommunikation entsteht.

Ausgestattet mit GPS-Empfänger, Kamera und immerwährender Internetverbindung, erlauben Smartphones  das Erstellen, Senden und Empfangen von Text, Bild, Video, Sound, Geodaten, etc. Augrund dieser Multi-Medialität bieten sie gerade in städtischen Kontexten hervorragende Möglichkeiten, um als Tool für partizipative Verfahren genutzt zu werden. Denn Bürger können einerseits schnell Informationen austauschen, sich vernetzen und spontane Aktionen (wie z.B. Flashmobs organisieren), aber andererseits auch lokales Wissen einbringen und in Kontakt mit den Behörden treten. Sogenannte Anliegenmanagements können Kommunen dabei helfen, bessere Informationen über Verschmutzungen, kaputte Mülleimer, etc. zu sammeln. StadtApps, wie z.B. in Erlangen sind damit Schritte zu einer bürgernahen und effizienteren Verwaltung (eGovernment).

Im Kurs werden Tools für mobile ePartizipation vorgestellt, die Organisationweisen und Prozessabläufe von Beteiligungsverfahren erörtert und mögliche Anwendungen diskutiert.

Ziel des Kurses ist es erstens, die vielfältigen Potentziale von mobilen Technologien hinsichtlich neuer Beteiligungsformate kennenzulernen. Zudem werden in einem zweiten Schritt aber auch Verfahrensabläufe, Methoden und rechtliche Aspekte thematisiert und kritische Aspekte, Hindernisse und Grenzen beleuchtet.

Aufgabe ist die Auseinandersetzung mit einem mobilen Tool, welches genauer analysiert und in Bezug auf den stadtplanerischen Mehrwert überprüft werden soll (Einzelarbeit).

Stichworte: ePartizipation, mobile Government, Smartphones, Vernetzte Kommunikation, Crowdsourcing

Fachgebiet CPE | Höffken| SoSe 2013

 

Tagged with:
Apr 17

 

1. Registrieren für die Studentenversion bei   www.myarchicad.com

2. Registrierungscode erhalten und weiteren Anweisungen folgen (alles ausfüllen etc.)

3. Eine ArchiCAD Version wählen –  irrelevant für uns, jedoch notwendig um Artlantis Stidio 4 freizuschalten –> WEITER klicken

4. Die Download Seite der bisher verfügbaren Software öffnet sich, bisher aber nur mit ArchiCAD

 –> LIZENZ VERLÄNGERN klicken und den Anweisungen folgen. Um Artlantis Studio 4 freizuschalten muss erst eine gültige Studentenbescheinigung (als PDF herunterzuladen in der Selbstbedienungsfunktion uni-kl.de) versendet werden, diese wird geprüft und bestätigt, dann wird der Download freigeschaltet. Dies kann jedoch einige Tage in Anspruch nehmen, somit bitte schnell darum kümmern!

 

Wichtig: Bitte eine Artlantis Studio Version – NICHT Artlantis Render

Tagged with:
Apr 10

Die Einführungsveranstaltung zum Kurs “Umweltinformationssysteme” wird am Mittwoch, dem 17.04.2013 um 15.30h im CPE-Lab stattfinden.

Die Erstellung von dreidimensionalen Modellen mithilfe einfach zu bedienender Software wie Trimble Sketchup ist nach einer kurzen Einarbeitungsphase selbst von Anfängern gut zu bewältigen. Für eine erste Visualisierung einer Entwurfsidee sind diese Art Werkzeuge hervorragend geeignet und fast schon als Quasi-Standard zu bezeichnen. Sollen jedoch ästhetisch hochwertige und ansprechende Bilder generiert werden, so gelangt der Anwender schnell an die Grenzen der Darstellung. Die Programme sind weder für fotorealistische Darstellungen mit richtiger Schattenberechnung noch echtzeittauglich.

Rendering TXL by Ileri, Jost & Junghans

Artlantis Rendering für den Schinkelwettbewerb 2013 „TXL“. Modell erstellt in Sketchup. Verfasser: Aylin Ileri, Natascha M. Jost und Sarah E. Junghans.

 

Mithilfe von Echtzeit-Engines oder Plugins können diese „Defizite“ ausgeglichen werden. Beispielhaft für eine Vielzahl von Anwendungen sind hier Lumion für die Echtzeitdarstellung und Artlantis für fotorealistische Renderings zu nennen. Im Rahmen dieses Seminars werden die Teilnehmer den Workflow für eine Schnittstellen verlustfreie Methode erlernen, um ihre „einfachen“ Modelle aufzuwerten. Im Rahmen von Workshops mit Spezialisten aus dieser Domäne werden diese Techniken näher gebracht.

Der Kurs ist auf 16 Teilnehmer beschränkt. UPR hat Vorrang. SRE wird aufgefüllt.

 tony stark house

Lumion Screenshot „Tony Stark’s House“ aus dem 3D-Warehouse. Vegetation und Gelände erstellt in Lumion. Bearbeiter: Daniel P. Broschart.

Ziel

Ziel des Masterkurses „Umweltinformationssysteme“ ist es, drei unterschiedliche Szenen in jeweils einer dieser Software-Applikationen umzusetzen. Dabei sind folgende Szenen angedacht:

  • Modellieren und Rendern einer realen Bestandssituation
  • Modellieren und Rendern einer Neuplanung
  • Modellieren und Rendern einer Landschaftssituation, Fokus Landschaftsarchitektur und Freiraumplanung

Je nach Datenlage kann nach Rücksprache auch auf bestehende, selbst erstellte Modelle und Planungen zurückgegriffen werden.

Termine

Start: Mittwoch 17.4. 2013, 15.30 Uhr, CPE_lab für Interessierte

Mittwochs 14-16 Uhr nach Vereinbarung

Leistungsnachweis

  • Erstellen der Szenen in Sketchup und Integration dieser in Lumion/ Artlantis
  • Vergleiche „plain models skethcup“ mit den „gepimpten“ Ansichten
  • Kurze schriftliche Ausarbeitung der Erfahrungen und Ergebnisse
  • Präsentation der Ergebnisse im Plenum

Erforderliche Vorkenntnisse

Sicherer Umgang mit Sketchup. Bitte bei Nicht-KL-Bachelor Studenten eine Arbeitsprobe mitbringen.

Die Arbeit ist in Zweiergruppen auszufertigen.

Literatur und Quellen:

  • To be announced

Ansprechpartner:

Ansprechpartner Peter Zeile (organisatorisch), Sarah Junghans (Artlantis) und Daniel Broschart (Lumion).

 

Hörerkreis MSc “Umweltplanung und Recht”, 4CP – Bei Interesse ist der Kurs auch für MSc Stadt- und Regionalplanung offen.

 

Fachgebiet CPE | Zeile | SoSe 2013

Aufgabenstellung als Download.

 

Tagged with:
Oct 16

httpv://www.youtube.com/watch?v=SDJE2JDcaaY

Visualisierung von Daten
Filme und Videos sind ein unverzichtbares Medium geworden, die im Alltag längst einen festen Platz eingenommen haben. Sie übermitteln Botschaften und sprechen den Betrachter optisch und akustisch an. Videos können zudem einen emotionalen Eindruck vermitteln und erlauben es, Ideen und Zusammenhänge schnell und einprägsam darzustellen. Mittels Video-Sharing-Plattformen, wie YouTube und Vimeo hat jeder heutzutage die Möglichkeit, seine Filme kostengünstig zu speichern und damit weltweit zugänglich zu machen. Social Media, wie Facebook, Blogs und Twitter helfen dabei, die Inhalte und „Message“ zu verbreiten.
Gerade in der Stadt- und Raumplanung, bei der Kommunikation und Vermittlung von Planungen ein wichtiges Aufgabenfeld sind, können hier neue Wege der Datenvisualisierung beschritten werden. Das Medium erlaubt es, Daten und strukturelle Zusammenhänge komprimiert und verständlich zu vermitteln.
Arbeit mit Film und Videos beinhaltet auch das Erlernen der Ausdrucksmöglichkeiten des Mediums. Wer selbst einen Film erstellt, lernt auf diesem Wege die „Sprache“ des Mediums kennen. Dabei geht es um Prinzipien zur Erstellung eines Storyboards und die richtige Kameraführung.
Ziel des Projektes
Statistische Daten, aber auch stadtmorphologische Entwicklungen können per Video dynamisch visualisiert werden, so das historische Prozesse auch in ihrer zeitlichen Dimension abgebildet werden können. Das Format des Videos soll daher genutzt werden um stadtplanerisch relevante Information leicht verständlich und visuell aufzubereiten. Ziel ist einen kurzen, 2 -5 minütigen Film zu drehen, der diesem Anspruch gerecht wird.
Ausgangspunkt ist der MA-Kurs „Methoden der Raumbeobachtung – Urbane Morphologien“  (http://cpe.arubi.uni-kl.de/2012/10/10/urbane-morphologien-wahlpflichtfach-fuer-masterstudiengaene/). Aufbauend dort erstellten Daten soll ein Film erstellt werden.
Hinweis: Studierende die nicht am MA-Kurs „Methoden der Raumbeobachtung – Urbane Morphologien“  können teilnehmen, indem sie eigene Daten erstellen oder auf Daten des Kurses zurückgreifen.

Die Eröffnungsveranstaltung des Moduls “Planungsalternativen und digitale Alternativendarstellung” im Master Umweltplanung und Recht wird dieses Semester unter dem Hauptthema “Dynamische Datenvisualisierung per Video” stattfinden. Interessenten werden gebeten, sich zum ersten Termin am Mittwoch 24.10.2012 um 15.30 Uhr in den Räumlichkeiten von CPE einzufinden.

Visualisierung von Daten

Filme und Videos sind ein unverzichtbares Medium geworden, die im Alltag längst einen festen Platz eingenommen haben. Sie übermitteln Botschaften und sprechen den Betrachter optisch und akustisch an. Videos können zudem einen emotionalen Eindruck vermitteln und erlauben es, Ideen und Zusammenhänge schnell und einprägsam darzustellen. Mittels Video-Sharing-Plattformen, wie YouTube und Vimeo hat jeder heutzutage die Möglichkeit, seine Filme kostengünstig zu speichern und damit weltweit zugänglich zu machen. Social Media, wie Facebook, Blogs und Twitter helfen dabei, die Inhalte und „Message“ zu verbreiten.

Gerade in der Stadt- und Raumplanung, bei der Kommunikation und Vermittlung von Planungen ein wichtiges Aufgabenfeld sind, können hier neue Wege der Datenvisualisierung beschritten werden. Das Medium erlaubt es, Daten und strukturelle Zusammenhänge komprimiert und verständlich zu vermitteln.

Arbeit mit Film und Videos beinhaltet auch das Erlernen der Ausdrucksmöglichkeiten des Mediums. Wer selbst einen Film erstellt, lernt auf diesem Wege die „Sprache“ des Mediums kennen. Dabei geht es um Prinzipien zur Erstellung eines Storyboards und die richtige Kameraführung.

Ziel des Projektes

Statistische Daten, aber auch stadtmorphologische Entwicklungen können per Video dynamisch visualisiert werden, so das historische Prozesse auch in ihrer zeitlichen Dimension abgebildet werden können. Das Format des Videos soll daher genutzt werden um stadtplanerisch relevante Information leicht verständlich und visuell aufzubereiten. Ziel ist einen kurzen, 2 -5 minütigen Film zu drehen, der diesem Anspruch gerecht wird.

Ausgangspunkt ist der MA-Kurs „Methoden der Raumbeobachtung – Urbane Morphologien“  (http://cpe.arubi.uni-kl.de/2012/10/10/urbane-morphologien-wahlpflichtfach-fuer-masterstudiengaene/). Aufbauend dort erstellten Daten soll ein Film erstellt werden.

Hinweis: Studierende die nicht am MA-Kurs „Methoden der Raumbeobachtung – Urbane Morphologien“  teilnehmen, können diesen Kurs trotzdem besuchen.  indem sie eigene Daten erstellen oder auf Daten des Kurses zurückgreifen.

Nov 07

Filme und Videos sind ein unverzichtbares Medium geworden, die im Alltag längst einen festen Platz eingenommen haben. Sie übermitteln Botschaften und sprechen den Betrachter optisch und akustisch an. Videos können zudem einen emotionalen Eindruck vermitteln und erlauben es, Ideen und Zusammenhänge schnell und einprägsam darzustellen. Mittels Video-Sharing-Plattformen, wie YouTube und Vimeo hat jeder heutzutage die Möglichkeit, seine Filme kostengünstig zu speichern und damit weltweit zugänglich zu machen. Social Media, wie Facebook, Blogs und Twitter helfen dabei, die Inhalte und „Message“ zu verbreiten.

Gerade in der Stadt- und Raumplanung, bei der Kommunikation und Vermittlung von Planungen ein wichtiges Aufgabenfeld sind, können hier neue Wege der Projektpräsentation beschritten werden. Das Medium erlaubt es, Botschaften einfach und kompetent an Projektpartner, Bürger und andere Akteure zu vermitteln.

Die Eröffnungsveranstaltung des Moduls “Planungsalternativen und digitale Alternativendarstellung” im Master Umweltplanung und Recht wird dieses Semester unter dem Hauptthema “Videos in der Projektpräsentation” stattfinden.

Interessenten werden gebeten, sich zum ersten Termin am Mittwoch 09.11.2011 um 14.30 Uhr in den Räumlichkeiten von CPE einzufinden.

Tagged with:
Apr 06

Produced by mar.vis

More Information: www.corp.at

Tagged with:
Nov 17

Die Materialien zur Einführungsveranstaltung befinden sich hier.

Nächster Termin ist der 1.12 um 11.30h wieder in U33.

Tagged with:
Nov 15

Die Einführungsveranstaltung für das Modul “Methoden der Raumbeobachtung” wird nicht am Dienstag sondern am Mittwoch dem 17.11 um 14.30h in Raum U33 stattfinden.

Tagged with:
Nov 05

Die Auftaktveranstaltung zum Wahlpflichtmodul der Schlüsselkompetenzen “Methoden der Raumbeobachtung” im Master Stadt- und Regionalentwicklung wird am Dienstag 16.011. nachmittags stattfinden. Die genaue Uhrzeit wird nächste Woche auf dem Blog bekannt gegeben.

Bei Fragen bitte per Mail an exner@rhrk.un-kl.de und s.hoeffken@rhrk.uni-kl.de wenden.

Tagged with:
preload preload preload