Nov 09

Prof. Streich ist ab 30.9.2016 vom aktiven Dienst verabschiedet worden, das Fachgebiet wurde aufgelöst. Als Seniorprofessor steht Bernd Streich für Semin noch zu Verfügung. Sie finden ihn in Bau 3, Raum 021. Kontaktadressen bleiben weiter bestehen. Terminabsprachen bitte per email an Prof. Streich.

Alle Mitarbeiter sagen Danke für die schöne Zeit und auf ein baldiges “Auf Wiedersehen” in unseren neuen Funktionen.

Farewell PArty Prof. Streich

Jun 06

Von Amsterdam bis La Paz, von Riga bis Dar Es Salaam, von Surabaya bis Berlin – politische Prominenz, städtische Entscheider und Experten für eine nachhaltige Stadtentwicklung nutzten die Metropolitan Solutions 2016, um sich über das große Themenspektrum rund um die Smart City auszutauschen und zu informieren.
342 internationale Speaker setzten in 26 Konferenzen Impulse im Hinblick auf Energie, Infrastruktur, Mobilität, Ressourcenschonung oder die Gestaltung öffentlicher Räume. Dabei kam an einem Thema niemand vorbei: Die Digitalisierung der Städte und Infrastrukturen zog sich als roter Faden durch alle Konferenzen und Gespräche der Metropolitan Solutions 2016.
MetSol Berlin
Die Metropolitan Solutions vereinte als Konferenzmesse 26 hochkarätige und unabhängig voneinander organisierte Konferenzen und Workshops, die durch eine Ausstellung von rund 100 Technologieunternehmen begleitet wurden [Quelle: Metropolitan Solution].

Jan-Philipp Exner präsentierte mit Pietro Elisei auf dem ISOCARP/CORP-Workshops “Best Practices für nachhaltige Städte – auf dem Weg zur ‚Stadt 2.0′” und “Plan it Smart! Clever Solutions for Smart Cities” die ersten Eindrücke aus dem Espresso-Projekt. Peter Zeile stellte Methoden und Technologien aus seinem DFG-Projekt “Urban Emotions” vor, die im Rahmen von Smart City Konzepten Anwendung finden können.

Tagged with:
Jul 09

 

 


ISSN 2308-1708
Online Edition
ISBN 978-3-87907-558-4
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7826-2
Online Edition

doi:10.1553/giscience2015
GI_Forum 2015
2015,  645 pages
Print edition is available at Wichmann-Verlag, Berlin
Open access

Bernd Resch – Martin Sudmanns – Günther Sagl – Anja Summa – Peter Zeile – Jan-Philipp Exner

S.  514 – 524
doi:10.1553/giscience2015s514
Abstract:
In contrast to previous approaches, Urban Emotions defines Smart Cities not only as technology-enriched cities, but also emphasises the human factor – Smart Citizens. This is due to the fact that the question of how people perceive a city and how they feel about it has always been important in urban planning and management. In this paper we present our approach for crowdsourcing physiological conditions and subjective emotions by combining data from technical sensors (measuring psycho-physiological parameters) and human sensors (“People as Sensors” contributing subjectively perceived emotions). Furthermore, we couple this crowdsourcing approach with a technical architecture to harmonise and integrate the sensor data via standardised service interfaces (Sensor Web Enablement – SWE) to allow for generic access for further analysis and visualisation. Finally, we discuss the use of emotion information in urban planning and point out related privacy issues together with a number of strategies to mitigate those.

Tagged with:
Apr 08

Die aktuelle Ausgabe der GIS.Science befasst sich mit der Schnittstelle zwischen Geoinformatik und räumlicher Planung. Die räumliche Planung steht durch das Aufkommen neuer Technologien vor einer großen Herausforderung. Bürgerzentrierte Themenfelder wie Partizipation, aber auch hochtechnologische wie „Smart City“, erfordern neue Strategien. Die Frage nach der sozialen Einbettung dieser Technologien wird oftmals bei der ganzen Diskussion um Smart Cities außer Acht gelassen.

Cover GIS.Science “Planung, Partizipation & Technologie”

 

Folgende Artikel mit Beteiligung von CPE-Mitarbeitern stehen hierbei zu Verfügung:

Mehr Informationen unter http://www.wichmann-verlag.de/gis-fachzeitschriften/artikelarchiv/2015/gis-science-ausgabe-01-2015.html.

Das Editorial des Gast Editors Peter Zeile ist hier abrufbar. Eine Hardcopy der Ausgabe kann in der Fachbereichsbibliothek und im Lehrgebiet eingesehen werden.

Tagged with:
Dec 16

CPE_CADvent2014_Dezember16

Dec 06
Dec 03

CPE_CADvent2014_Dezember03

Tagged with:
Dec 03

CPE_CADvent2014_Dezember02

Tagged with:
Dec 03

Der CPE-CADventskalender! Gedacht als kleines “firmeninternes” Event in der Vorweihnachtszeit, initiiert von unserem Mitarbeiter Dennis Groß,  geht das Ding nun “online”. Wer mitmachen will, kann das sehr unscharfe Satellitenbild anklicken, und ein höher auflösendes Bild in einer PDF erscheint. Einziger Haken dabei: Passwortschutz! Da wir hier ja nichts veröffentlichen wollen. Das Passwort sollte mehr oder weniger noch bekannt sein…
Und nun, viel Spass beim Raten, und bitte nach der Lösung nicht … VERRATEN! Wir versuchen bis Donnerstag auf einem aktuellen Stand zu sein!

CPE_CADvent2014_Dezember01

Tagged with:
Jun 09

Ein interessanter Artikel im Online-Teil von einer der rennomiertesten und größten Tageszeitungen Österreichs über neue Mechanismen der Stadtplanung.

Der Autor Peter Matzanetz nennt die neue Generation der Stadtplaner “Crowdplaner” und schlägt die Brücke von der Smart City Wien zur smarten Planung in Kaiserslautern am Fachgebiet CPE.

Jan-Phlipp Exner @RealCORP

“Es sind heute bereits wahnsinnig viele Daten vorhanden, mit denen man in einer Stadt operativ viel anfangen kann”, erklärte Jan-Philipp Exner, der an der TU in Kaiserslautern computergestützte Methoden erarbeitet. Infrastruktur, etwa im Verkehrs- und Energiebereich, werde in Zukunft systematisch besser erfassbar und somit auch besser steuerbar sein. Doch dazu, meint Exner, sei eine entsprechende Ausbildung nötig: “Planer werden in Hinkunft die technische Seite mehr in Betracht ziehen müssen. Um Kontrollverlustängsten Betroffener vorzubeugen, muss man außerdem darauf achten, dass das System nicht übertechnisiert wird.” [Jan-Philipp Exner, Standart.at vom 23.5.2014]

Prof. Streich | Keynote "Subversive Planning"

Prof. Streich | Keynote “Subversive Planning”

 

 

Genau das ist auch dem Kaiserslauterner TU-Professor Bernd Streich ein Anliegen. Er plädiert dafür, die Belange der Bevölkerung nicht auszuklammern. In der heutigen Gesellschaft würde ein hoher Grad an Informiertheit des Einzelnen dazu führen, dass man mit dominanten Strategien in der Stadtplanung oder bei Immobilienprojekten ohnedies nicht viel erreiche: “Sobald festgestellt wird, dass dominante Akteure die Oberhand gewinnen möchten, finden sich Gruppen von Menschen zusammen, die sofort Gegenpositionen aufbauen”, so Streich. [Standart.at vom 23.5.2014]

Den kompletten Artikel gibt es direkt beim Standard zum nachlesen.

Tagged with:
Mar 27

Für das anstehende Bachelor-Projekt “Smarte Lösung für den ländlichen Raum”, das mit unserem Luxemburger Projektpartner und ehemaligen Absolvent der Architektur der TU Kaiserslautern – Claude Reiter – durchgeführt wird, war das Forschungsteam aus den Projektleitern Dr. Jan-Philipp Exner und M.Sc. Daniel Broschart, unterstützt von Dr. Peter Zeile, zu einer zweitätigen Vorort-Mission in die zu untersuchenden Gemeinden Mompach, Bissen und Waldbillig unterwegs. Das Thema der “Versorgungssicherheit von ländlichen Räumen” stand in der Sitzung in Mompach im Mittelpunkt, die Thematik des “Sicheren Schulweges” in Bissen und Waldbillig.

Alle Teilprojekte gehören zu dem vom Großherzogtum Luxemburg initiierten Projekt “Pacte Climat“, das Gemeinden bei der räumlichen Entwicklung und der Einsparung von Energieressourcen unterstützt. Neben der klassischen räumlichen Aufgabenstellung soll ein Methodenmix aus smarten und digitalen Tools sowie traditionellen Werkstattgesprächen in den ergebnisoffenen Projekten zum Einsatz kommen. Die Kommunen zeigten sich ob der vielfältigen Möglichkeiten mithilfe digitaler und smartphone-gestützter Technik beeindruckt. Jeder Workshop vor Ort dauerte 2-3 Stunden, in denen ein grober erster Rahmen für die Kooperation abgesteckt wurde, und auch die Potentiale in der direkten Arbeit zwischen den Jungforschern der angehenden BSc.-Absolventen und der Bevölkerung vor Ort diskutiert.
Das Bachelorprojekt startet offiziell am 22.04.2014, ein einwöchiger Vorort-Workshop in Luxemburg ist für die Kalenderwoche 19 oder 20 vorgesehen.

Tagged with:
Mar 21

Als wichtiger Meilenstein des Projektes CURe MODERN – Initiative moderne Bauwerksprüfung, Stadt- und Regionalplanung, wurden die Arbeitsergebnisse des Projektes auf einer deutsch-französischen Fachtagung unter dem Motto “„Grenzüberschreitende Infrastrukturerhaltung – heute und morgen“ im Centre des Congrés in Metz präsentiert.

Fokus war natürlich die Infrastrukturerhaltung in Europa als eine grenzüberschreitende Herausforderung
in allen seinen Facetten. Das aufgebaute Netzwerk von spezialisierten Partnern aus den Regionen Saarland, Lothringen und der Westpfalz initiierte diesen grenzüberschreitenden Erfahrungsaustausch
im Bereich zerstörungsfreier Prüfverfahren im Bauwesen und der Stadt- und Regionalplanung.

Vom Fachgebiet CPE präsentierte Dipl.-Ing. Timo Wundsam die Ergebnisse im Rahmen des Vortrages “Geoweb-Werkzeuge für Monitoringmaßnahmen am Beispiel des grenzüberschreitenden
Raumes Saarland-Lothringen | Outils géoweb pour actions de surveillance à l‘exemple de l‘espace transfrontalier Sarre-Lorraine”. Dr.-Ing. MSc. Jean-Philipp Exner moderierte die zugehörige Session “Raumplanung und Monitoring von Infrastrukturen”, bei der unter anderem auch Isabelle Prianon den Eurodistrict SaarMoselle mit speziellen grenzüberschreitenden, bilateralen Aufgaben dem Publikum näher brachte. Der Absolvent der TU Kaiserslautern, Dr. Heribert Feldhaus vom Büro für Bauaufmaß und Bauforschung in Trier eräuterte die Rolle der Bauforschung am Beispiel des Zisterzienserklosters Wörschweiler.

Die knapp hundert Teilnehmer des unter Federführung vom Fraunhofer IFZP | Dr. Jochen Kurz stehenden Events äußerten sich sehr zufrieden und inspiriert zu den Vorträgen und dem Networking auf der Veranstaltung.

Tagged with:
Jun 03

Auch dieses Jahr war eine Delegation des Lehrstuhls als Kooperationspartner  auf der RealCORP zugegen, die unter dem Motto “Planning Times” stand ( The planning times zum Download).  Die zum 18. Mal vom Central European Institute of Technology – CEIT durchgeführte Konferenz versammelte fand in Rom im Acquario Romano statt. Wie in jedem Jahr sind alle Konferenzbeiträge online verfügbar. Das CPE reichte diesmal folgende Beiträge ein:

Crime Mapping for Urban Planning – a Useful Tool for New Planning Times? – Willi WENDT, Jan-Philipp EXNER

CURe MODERN – Monitoring of Infrastructures in Cross-Border Regions – Jan-Philipp EXNER, Timo WUNDSAM, Christopher JUNG, Martin FABISCH – presented by Daniel Broschart

Augmented Reality as a Communication Tool in Urban Design Processes – Daniel BROSCHART, Peter ZEILE, Bernd STREICH

A New Approach in the Visualization of Georeferenced Sensor Data in Spatial Planning – Frank MICHEL, Daniel STEFFEN, Benjamin BERGNER, Jan-Philipp EXNER, Peter ZEILE

Eine besondere Ehre wurde dem Beitrag Human Sensory Assessment Methods in Urban Planning – a Case Study in Alexandria – Peter ZEILE, Dina TAHA, Jan-Philipp EXNER, Benjamin BERGNER, Martin MEMMEL, Rania RASLAN, Manar TALAL zuteil. Das Paper gewann den diesjährigen Best Paper Award. Das Projekt war ein vom DAAD und STDF im Rahmen des GESP (German Egyptian Scientific Projects) gefördertes Gemeinschaftsprojekt. Dafür konnte neben Teilnehmern vom Lehrstuhl CPE und der University of Alexandria | Faculty of Engineering auch Kooperationspartner des Lehrstuhl Stadtsoziologie und des DFKI’s | Wissenmanagament in Kaiserslautern gewonnen werden. Der Best Paper Award wurde zudem mit einem Tablet PC honoriert, den der Sponsor OOGIS – Research laboratory of object-oriented geo-information systems (OOGIS RL) des St. Petersburg Institute for Informatics and Automation of the Russian Academy of Sciences (SPIIRAS) zu Verfügung gestellt hat.

 

Tagged with:
Apr 17

 

1. Registrieren für die Studentenversion bei   www.myarchicad.com

2. Registrierungscode erhalten und weiteren Anweisungen folgen (alles ausfüllen etc.)

3. Eine ArchiCAD Version wählen –  irrelevant für uns, jedoch notwendig um Artlantis Stidio 4 freizuschalten –> WEITER klicken

4. Die Download Seite der bisher verfügbaren Software öffnet sich, bisher aber nur mit ArchiCAD

 –> LIZENZ VERLÄNGERN klicken und den Anweisungen folgen. Um Artlantis Studio 4 freizuschalten muss erst eine gültige Studentenbescheinigung (als PDF herunterzuladen in der Selbstbedienungsfunktion uni-kl.de) versendet werden, diese wird geprüft und bestätigt, dann wird der Download freigeschaltet. Dies kann jedoch einige Tage in Anspruch nehmen, somit bitte schnell darum kümmern!

 

Wichtig: Bitte eine Artlantis Studio Version – NICHT Artlantis Render

Tagged with:
Apr 10

Die Einführungsveranstaltung zum Kurs “Umweltinformationssysteme” wird am Mittwoch, dem 17.04.2013 um 15.30h im CPE-Lab stattfinden.

Die Erstellung von dreidimensionalen Modellen mithilfe einfach zu bedienender Software wie Trimble Sketchup ist nach einer kurzen Einarbeitungsphase selbst von Anfängern gut zu bewältigen. Für eine erste Visualisierung einer Entwurfsidee sind diese Art Werkzeuge hervorragend geeignet und fast schon als Quasi-Standard zu bezeichnen. Sollen jedoch ästhetisch hochwertige und ansprechende Bilder generiert werden, so gelangt der Anwender schnell an die Grenzen der Darstellung. Die Programme sind weder für fotorealistische Darstellungen mit richtiger Schattenberechnung noch echtzeittauglich.

Rendering TXL by Ileri, Jost & Junghans

Artlantis Rendering für den Schinkelwettbewerb 2013 „TXL“. Modell erstellt in Sketchup. Verfasser: Aylin Ileri, Natascha M. Jost und Sarah E. Junghans.

 

Mithilfe von Echtzeit-Engines oder Plugins können diese „Defizite“ ausgeglichen werden. Beispielhaft für eine Vielzahl von Anwendungen sind hier Lumion für die Echtzeitdarstellung und Artlantis für fotorealistische Renderings zu nennen. Im Rahmen dieses Seminars werden die Teilnehmer den Workflow für eine Schnittstellen verlustfreie Methode erlernen, um ihre „einfachen“ Modelle aufzuwerten. Im Rahmen von Workshops mit Spezialisten aus dieser Domäne werden diese Techniken näher gebracht.

Der Kurs ist auf 16 Teilnehmer beschränkt. UPR hat Vorrang. SRE wird aufgefüllt.

 tony stark house

Lumion Screenshot „Tony Stark’s House“ aus dem 3D-Warehouse. Vegetation und Gelände erstellt in Lumion. Bearbeiter: Daniel P. Broschart.

Ziel

Ziel des Masterkurses „Umweltinformationssysteme“ ist es, drei unterschiedliche Szenen in jeweils einer dieser Software-Applikationen umzusetzen. Dabei sind folgende Szenen angedacht:

  • Modellieren und Rendern einer realen Bestandssituation
  • Modellieren und Rendern einer Neuplanung
  • Modellieren und Rendern einer Landschaftssituation, Fokus Landschaftsarchitektur und Freiraumplanung

Je nach Datenlage kann nach Rücksprache auch auf bestehende, selbst erstellte Modelle und Planungen zurückgegriffen werden.

Termine

Start: Mittwoch 17.4. 2013, 15.30 Uhr, CPE_lab für Interessierte

Mittwochs 14-16 Uhr nach Vereinbarung

Leistungsnachweis

  • Erstellen der Szenen in Sketchup und Integration dieser in Lumion/ Artlantis
  • Vergleiche „plain models skethcup“ mit den „gepimpten“ Ansichten
  • Kurze schriftliche Ausarbeitung der Erfahrungen und Ergebnisse
  • Präsentation der Ergebnisse im Plenum

Erforderliche Vorkenntnisse

Sicherer Umgang mit Sketchup. Bitte bei Nicht-KL-Bachelor Studenten eine Arbeitsprobe mitbringen.

Die Arbeit ist in Zweiergruppen auszufertigen.

Literatur und Quellen:

  • To be announced

Ansprechpartner:

Ansprechpartner Peter Zeile (organisatorisch), Sarah Junghans (Artlantis) und Daniel Broschart (Lumion).

 

Hörerkreis MSc “Umweltplanung und Recht”, 4CP – Bei Interesse ist der Kurs auch für MSc Stadt- und Regionalplanung offen.

 

Fachgebiet CPE | Zeile | SoSe 2013

Aufgabenstellung als Download.

 

Tagged with:
preload preload preload