Nov 30

Die Wiedervorlage der Übung 2 – Postkartengestaltung mit Photoshop erfolgt bis spätestens 11.12. um 12 Uhr bei uns im Fachgebiet. Die Abgabe erfolgt nicht auf dem Postweg.

Hinweise: Bei der Erstellung der Postkarte ist zu beachten, dass eine angemessene Ästhetik und Haptik der Druck- und Papierqualität gewährleistet ist (wichtig ist eine Auflösung des Bildes von 300 dpi).

Hinweise:

Bei der Postkarte ist zu beachten, dass eine angemessene Ästhetik und Haptik der Druck- und Papierqualität gewährleistet ist. (Wichtig ist eine Auflösung des Bildes von 300 dpi).

Nov 30

Faculty of Engineering

Vom 13. November bis zum 22. November besuchte eine Delegation von CPE zusammen mit dem Kooperationspartner DFKI die University of Alexandria in Ägypten. Anlass war das gemeinsame DAAD – Forschungsprojekt “Humans as intelligent Sensors – The Use of Geo-Web and Mobile Web Methods in Urban Planning Exemplified on Different Planning Cultures in the Cities of Alexandria and Kaiserslautern” für den Bereich der raumplanerischen Humansensorik. Bilder hierzu und zu gemeinsamen Arbeiten im Bereich von 3D-Stadtmodellen und der Virtual Reality Cave sind angefügt.

Tagged with:
Nov 30

crime mapping

Die vorliegende Diplomarbeit unter der Betreuung von Prof. Streich und Dipl.-Ing. MSc. Jan-Philipp Exner beschäftigt sich mit den Chancen und Risiken interaktiver Crime- Mapping- Systeme, die sich aus Sicht der Raumplanung ergeben. Diese online frei verfügbaren Plattformen verorten und visualisieren kriminelle Delikte auf Karten und gewannen in den vergangenen Jahren im englischsprachigen Raum bei Polizei und Bevölkerung ungemein an Popularität.

Die Abhandlung untersucht hierzu das Phänomen der Kriminalität und geht detailliert auf Probleme bei ihrer Erfassung ein. Außerdem wird dargestellt, wie wichtig kriminelle Sachverhalte auch für städtische Räume und die Bevölkerung sind, woraus sich Handlungsbedarf für die Raumplanung ableitet. Grundlegend wird des Weiteren die historische Entwicklung skizziert, die in den hier besprochenen Systemen mündete. Die Plattformen werden darüber hinaus, anhand dreier Charakteristika eingehend analysiert: Datengrundlage, Funktionalität und Visualisierungstyp.

Im Zentrum der Untersuchung stehen aber die befürchteten bzw. erhofften Auswirkungen der Plattformen auf städtische Räume, Bevölkerung, lokale Akteure und Raumplaner im speziellen. Hierzu werden Thesen zu Chancen und Risiken formuliert, die anschließend auf ihre Gültigkeit hin überprüft werden. Die abschließende Abwägung möglicher Auswirkungen legt nahe, dass vollkommen frei verfügbare Systeme, aufgrund vieler kaum abschätzbarer Risiken nicht die versprochenen Erwartungen erfüllen können. Ein Ausblick auf das mögliche Anwendungspotenzial aus raumplanerischer Sicht wird aber darlegen, dass eine Beschränkung des Zugriffs für städtische Akteure Risiken, wie Fehlinterpretationen, Manipulationen oder Kriminalitätsfurcht minimieren könnte und somit eine Entfaltung der erhofften Potenziale möglich erscheint.

Die Abhandlung stellt demnach zusammenfassend fest, dass positive Wirkungen der Plattformen nur unter Berücksichtigung zahlreicher komplexer Faktoren wie der Datenschutzproblematik oder der Kriminalitätsfurcht erzielt werden können, was in ihrer jetzigen Form jedoch noch nicht der Fall ist.

Diplomarbeit zum Download hier

Tagged with:
Nov 28

Hier finden Sie die Ergbnisse zur Photoshop-Übung Postkarten als pdf zum Download.

Bei der Wiedervolage der Übung 1 hat folgende MAtrikelnummer

  • 384750

wegen Nichteinreichung nicht bestanden.

Alle anderen Studierenden haben bestanden. Wir bitten allerdings die beiden Matrikelnummern:

  • 386807
  • 384103

in die Rücksprache (nur mit der Wahrnehmung des Termins gilt die Übung als endgültig bestanden).

Tagged with:
Nov 27

Die Unterlagen zur Vorlesung “Methoden wirklichkeitsnaher Gestaltsimulationen” befinden sich hier.

Nov 21

HD_Einteilung

Wählen Sie aus dem obigen Kartenausschnitt von Heidelberg eines der Gebiete aus. Dieses Gebiet wird sowohl in Übung 3 als auch in Übung 4 bearbeitet, die Wahl ist somit für beide Übungen verbindlich.

Bestandsaufnahme:
Photographieren Sie die zur Straßenseite gerichteten Fassaden der markierten Gebäude ihres Gebietes und tragen Sie die Photostandorte mit eindeutiger Identifikation in die Plangrundlage ein (der Kartenausschnitt kann für die Plandarstellung angepasst, d.h. entsprechend zugeschnitten werden). Kleinere Rücksprünge und markante Dachaufbauten sind für die spätere Darstellung im 3D-Modell (Übung 4 | SketchUp) ebenfalls wichtig.
Entzerren Sie anschließend die Fassadenphotos zu Texturen/Mappings mithilfe der in der Saalübung vorgestellten Techniken. Beachten Sie bei der Bearbeitung folgender Punkte:

  • Orthogonale Aufnahme der Photos (Vermeidung stürzender Linien)
  • Entfernen störender Elemente vor der Fassadenebene
  • Reduktion der Bilder auf sinnvolle Power of Two-Formate (PoT), die Bilder sollten maximal 1024*1024 bei 72 dpi Auflösung besitzen, bei kleineren Fassaden ist beispielsweise auch eine Auflösung von 256*256 möglich
  • Abspeichern im JPG-Format

Ordnen Sie anschließend den Photostandorten sinnvoll die Originalphotographie und die entzerrte Fassade zu (Vergleich!).


Leistungsumfang:

  • Plan mit Photostandorten und entzerrten Bildern als PDF
  • Originalphotos in separatem Ordner
  • Entzerrte Photos in separatem Ordner (PoT)

Die Übungen sind in 2er-Gruppen zu bearbeiten.

Abgabe:

Die Abgabe erfolgt am 11.12.bis 12 Uhr im Fachgebiet.

Leistungsumfang:

1.) CD  (sauber beschriftet, mit Name und Matrikelnummer im Slimcase inklusive gelayoutetem Booklet). Diese beinhaltet:

  • Plan mit Photostandorten und entzerrten Bildern als PDF
  • Originalphotos in separatem Ordner
  • Entzerrte Photos in separatem Ordner (PoT)

2.) Plan im Format DIN A1 oder DIN A0 (geplottet und beschriftet; bitte beachten sie die Vorgaben für Layout und Gestaltung der ersten Übung).

Bei Nichteinhaltung dieser Vorgaben gilt die Übung als nicht bestanden.

Einteilung der Gruppen:

Zur Anmeldung bitte diesem Link folgen:

Die Eintragung beider Gruppenmitglieder muss gleichzeitig erfolgen. Die erste Ziffer bei der Auswahl der Gruppen bezeichnet das jeweilige Gebiet (1.1 und 1.2 = Gebiet 1). Jedes der 20 Gebiete kann jeweils von zwei Gruppen bearbeitet werden. Es gilt „first come, first serve“.

Skript:

Anbei das Handout zum Download (als pdf-Datei), in dem die wichtigsten Funktionen zur Fassadenentzerrung und Retusche erläutert sind. Aktuell erhalten sie das Skript für PS5, dieses wird in den nächsten Tagen für PS6 aktualisiert.

UPDATE

Das neue Skript für PS6 ist online.

Tagged with:
Nov 20

Für die morgige Übung 3 – Fassadenentzerrung können Sie die Arbeitsmaterialien (Photos zur Bearbeitung) herunterladen:

Bilder-Vorlagen (1,5 MB, RAR-Datei)

Tagged with:
Nov 14

Hier die Bewertung der ersten Übung.

  • Diese Note geht noch nicht in die Gesamtbewertung ein, sie dient nur als Orientierung
  • Steht bei “Übungsstatus” – “WV” bedeutet das, dass ihr eine Wiedervorlage habt
  • Sollte das der Fall sein, bitten wir euch um eine zeitnahe Rücksprache im Lehrgebiet
  • Man kann bei essenziellen Fehlern trotz ausreichender Punkteanzahl durchfallen.
  • Die rot hinterlegten Punkte oben in der Kopfzeile sind die Maximalpunkzahlen pro Kriterium
  • Hat man eine Übung bestanden, so darf man keine Wiedervorlage einreichen
Tagged with:
Nov 13

Die Unterlagen zur Vorlesung “Digitale Modelle im CAD Kontext” befinden sich hier.

Tagged with:
Nov 09

emo

Am Freitag dem 9. November stellen das Fachgebiet CPE und das Augmented Vision Department des DFKIs (DFKI Augmented Vision) zusammen an der “Nacht die Wissen schafft” aus. Einen Link zur Veranstaltung gibt es hier. Wer Lust und Laune hat, kann das “emomap”- Projekt von 19.00h-24.00h im Showroom des DFKIs sehen. Dabei wird versucht, emotionale daten von Probanden, wie bei einem Besuch eines Betze-Spiels oder bei einem Rundgang durch den Pfälzer Wald, dreidimensional zu visualisieren. Mit den Fragestellungen “Was fühlt man wo in Kaiserslautern?”  “Wie wirkt die Stadt auf den Körper?” beschäftigt sich das Exponat, das auf der Powerwall visualisiert wird. Es lohnt sich vorbei zu kommen… auch wegen des Musikprogramms, da “Ruppert spielt“!

Tagged with:
Nov 07
Erstellen Sie eine Postkarte mit Photoshop. Thema ist der Bahnhofsvorplatz in Neustadt.
Entwickeln Sie ein Thema und gestalten Sie den Bahnhofsvorplatz dementsprechend um. Beachten Sie hierbei perspektivische und gestalterische Vorgehensweise.
Postkarte_Neustadt

Postkarte_Neustadt

Beispiel für kreative Postkartengestaltung mit Photohsop (Autoren: Lebong, Broschart).

Für die Bearbeitung der Übung 2 finden Sie das Skript mit allen relevanten Befehlen.

Aufgabenstellung:

Erstellen Sie eine Postkarte mit Photoshop. Thema ist der Bahnhofsvorplatz in Neustadt. Entwickeln Sie ein Thema und gestalten Sie den Bahnhofsvorplatz dementsprechend um.

Abgabe:

Die Abgabe erfolgt auf dem Postweg. Schicken Sie die Postkarte, versehen mit Ihrem Namen und Matrikelnummer an folgende Adresse:

Technische Universität Kaiserslautern

Fachgebiet Computergestützte Planungs- und Entwurfsmethoden (CPE)

Pfaffenbergstrasse 95

67663 Kaiserslautern

Als Stichtag der Abgabe zählt das Datum des Poststempels: 19.11.2012.

Hinweise:

Bei der Postkarte ist zu beachten, dass eine angemessene Ästhetik und Haptik der Druck- und Papierqualität gewährleistet ist. (Wichtig ist eine Auflösung des Bildes von 300 dpi). Die Korrektur findet nächste Woche am 14.11. 2012 statt. Ein kleines Video zur Verdeutlichung der Freistellfunktionen finden Sie hier.

Beachten Sie hierbei perspektivische und gestalterische Vorgehensweise.  Die Aufgabe ist eine Einzelarbeit. Dokumentieren Sie die 7 wichtigsten Arbeitsschritte und speichern Sie diese auf ihrem Rechner für evtl. Rückfragen.

Achten Sie darauf, dass Sie:

  • mindestens sechs der vorgestellten Photoshop-Tools verwendet haben.
  • atmosphärische Bilder schaffen, d.h. ihre IDeen gut präsentieren
  • die Regeln perspektivischer Bildkomposition befolgen.
Links Urban Blogs:
Hier finden Sie die Links der vorgestellten Blogs:

Rückfragen stellen Sie bitte an: Stefan Höffken s.hoeffken[at]rhrk.uni-kl.de

Tagged with:
Nov 06

Da es bei der Darstellung einiger Logos auf den Plänen der Übung 1 zu Problemen kam, gibt es hier nochmal zwei Logos als PNG mit transparentem Hintergrund. Bitte keine skalierten Vektor-Logos mit falschen Linienstärken mehr!

Nov 06

Die Unterlagen zur Vorlesung “Mathematische Grundlagen für die Nutzung von CAD-Systemen” befinden sich hier.

Tagged with:
Nov 05

Für die Übung 2 “Fotocollage” am 07.11. benötigen Sie Photoshop (oder ähnliche Programme). Bitte installieren Sie das Programm. Die Testversion findet sich hier zum Download. Laden Sie sich zudem folgende 3 Bilddateien herunter (Format: zip., 4,13 MB), da diese im Rahmen der Veranstaltung benötigt werden.

Ziel der Veranstaltung ist das Erlernen der grundlegenden Funktionen des Programms Photoshop sowie die Erstellung einer eigenen Collage.

Tagged with:
Nov 05
Für die Vorlesung am 09.11. bei Prof. Streich gibt es das Handout “CAD-Equipment“. Die Themen der Vorlesung sind diesmal:
Zwei zentrale Modi der Computergraphik – Raster und Vektor
Eingabegeräte Raster/Vektor
Ausgabegeräte Raster/Vektor
Geräte für graphisches interaktives Arbeiten
CAD-Software

Für die Vorlesung am 31.10.  gibt es das Handout “CAD-Equipment“. Die Themen der Vorlesung waren:

  1. Zwei zentrale Modi der Computergraphik – Raster und Vektor
  2. Eingabegeräte Raster/Vektor
  3. Ausgabegeräte Raster/Vektor
  4. Geräte für graphisches interaktives Arbeiten
  5. CAD-Software

Zudem finden Sie hier die Links zu den gezeigten Videos (Video 1, Video 2).

Tagged with:
preload preload preload