Apr 26

Wir können die ersten Inputveranstaltung schon am 02.05. durchführen.

Alle weiteren Termine sind im OLAT-Kalender hinterlegt.

Bitte nehmt die Installation und Registrierung von ArcGIS rechtzeitig vor um mögliche Probleme noch lösen zu können.

Tagged with:
Apr 23

Die Vorlesungsveranstaltungen zu “GIS-Grundlagen in der Stadt- und Raumplanung” und “Einführung in die computergestützte Statistik” beginnen am 24. April sowie 26. April. Eine Übersicht der jeweiligen Vorlesungsreihe wird über die nachfolgenden PDF-Dateien ermöglicht.

BA-GIS-Übersicht-2012

BA-Statistik-Übersicht-2012

Tagged with:
Apr 18

Die erste Übung zur Lehrveranstaltung ‘GIS-Grundlagen in der Stadt- und Raumplanung’ findet am 24.04.2012 um 8:15 im Raum 1-160 statt.

Hierzu bitte folgende Vorbereitungen treffen:

  1. Einschreiben im OLAT-Kurs! (Kenwort:gis)
  2. Herunterladen und Bereithalten des Datenpaktes ‘QGIS_2012.zip’ (OLAT-Materialordner)
  3. Herunterladen und Installieren von ‘Quantum GIS 1.7.4‘ (Bei MacOS die erforderlichen Pakete beachten)

Weitere Infos:

  • Installationsbedingte Problem können im Rahm der Veranstaltung geklärt werden.
  • Sämliche Veranstaltungstermine können dem OLAT-Kalender entnommen werden.
  • Sprechzeiten sind montags zwischen 10:00 und 11:30 sowie mittwochs zwischen 10:00 und 12:00. Bitte hierzu im OLAT rechtzeitig einschreiben.
    Tagged with:
    Apr 18

    Als Einstimmung auf die kommende Veranstaltung “Einführung in die computergestützte deskriptive und induktive Statistik”  findet man unter den folgenden Links zwei Videos. Dort kann man sich von Prof. Hans Rosling, durch seine lebhafte Art und seinen innovativen und sehr anschaulichen Methoden, für Statistik begeistern lassen.

    Das kurze Video (4min): 200 Countries, 200 Years

    Das lange Video (60min): The Joy of Stats

    Noch ein wichtiger Hinweis: Damit die Handouts richtig angezeigt werden können, müsst ihr eine Schriftart auf eurem PC nachinstallieren.

    Für Windows Nutzer: Einfach das Paket: Starmath entpacken und die Datei: “StarMath.ttf” in den Ordner C:\Windows\Fonts kopieren

    Tagged with:
    Apr 12

    Die Vorlesungsveranstaltung sowie die Übung für die GIS-Grundlagen ( 2 .Semester RU) werden erst ab dem 24. April stattfinden.

    Apr 12

    Die Lehrveranstaltung ‚Digitale Simulationsmodelle’ vermittelt die Anwendung Geographischer Informationssysteme sowie wichtige Kenntnisse im Umgang mit sogenannten Geodaten. Gleichzeitig soll der Fokus auf die Verortung von Geodaten am Beispiel kommunaler Finanzen und deren Ströme gelegt werden.

    In vielen deutschen Kommunen ist die Situation momentan durch knappe finanzieller Mitte und damit auch von fehlenden Handlungsspielträumen der Politik und Planung geprägt. Die für Entscheidungen zugrundeliegenden Finanzdaten haben zwar oftmals räumlichen Charakter, werden jedoch meist in nicht-räumlichen Präsentationsformen dargeboten. „Daraus resultiert ein Mangel an raumbezogenem Wissen“ [Matatko 2009]. Ein Ansatz zur Behebung dieses „information lack“ kann sein, Daten aus dem kommunalen Haushalt mit sozio-demographischen Merkmalen zu verschneiden und dadurch neue Einblicke in räumliche Zusammenhänge zu erhalten.

    In einer einführenden Phase werden typische GIS-Funktionalitäten demonstriert und geübt.

    Hierzu zählen:

    • Datenaufbereitung
    • Georeferenzierung
    • Geocodierung
    • Datenerfassung und Datenmanipulation
    • Durchführen von attribut- und lagebezogenen Abfragen
    • Erzeugen von Datenrelationen
    • Durchführen von Geoanalysen
    • Präsentation von Daten

    Die erworbenen Kenntnisse sollen in der folgenden Anwendungsphase zur Bearbeitung eines interessanten Semesterprojektes kreativ eingesetzt und erweitert werden, um der Fragestellung nachzugehen: „Wohin fließt unser Geld“? Dafür sollen Parameter mit direktem Geobezug (z. B. Investitionen in eine Immobilie) oder indirektem Geobezug (z. B. Gelder für Institutionen oder Projekte) zu Hilfe genommen werden, um beispielsweise darstellen zu können, ob und in welche Stadtquartiere knappe Finanzmittel verstärkt gelenkt werden. Hieran können sich vielfältige sozioökonomische und planungswissenschaftliche Forschungsfragen anschließen.

    Leistungen

    Neben der Einarbeitung in die Softwareumgebung von ArcGIS soll sich auch mit dem Thema „Kommunalfinanzen und deren räumlichen Verortung“ auseinandergesetzt werden. Die zu bearbeitenden Parameter werden von den wissenschaftlichen Mitarbeitern des Lehrstuhls Stadt-, Regional- und Umweltökonomie (Benjamin Holler und Stephan Brand) in einer kurzen Einführungsveranstaltung erläutert. Ergebnisse sollen verständliche Kartenwerke sein, die die Finanzverteilung (ggf. auch die Finanzentwicklung) innerhalb einer Stadt auf ansprechende Art und Weise visualisieren, mit zusätzlichen Rauminformationen versehen und dadurch politischen Entscheidungsträgern als auch Planern eine hilfreiche Grundlage zur Kommunikation und weiteren Planung an die Hand geben.

    Bearbeitbare Parameter können sein:

    • Kultureinrichtungen (Theater, Museen, usw.)
    • Bildungseinrichtungen (Schulen, Bibliotheken, Kitas, usw.)
    • Freizeiteinrichtungen (Spiel- und Sportplätze, Schwimmbäder, usw.)
    • Gebäudewirtschaft allgemein (Investitionsverhalten, Funktionsteilung, usw.)
    • Sozialbereich allgemein (Projekte, Förderangebot, usw.)

    Das Seminar ist in Zweier-Gruppen zu bearbeiten und soll neben den produzierten Karten auch eine kurze wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema Geofinanzen und den Nutzen für die (räumliche) Planung umfassen. Abgabe nach Absprache zum Semesterende.

    Termine

    Am 25.04.12 um 15.00h wird die Einführungsveranstaltung im CPE-Lab durchgeführt. Nähere Infos hierzu auf unserer Website.

    Literatur

    Matatko, Anja: GeoFinanzen: Unterstützung kommunaler Entscheidungsprozesse durch kartographische Präsentation von Finanzdaten. RealCORP 2010. Wien. 2010. http://corp.at/archive/CORP2010_15.pdf

    Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten: Arbeitsgruppe Georeferenzierung von Daten (Geodaten), online unter http://www.ratswd.de/Geodaten/, zuletzt abgerufen am 04.10.2012.

    BBSR-Berichte KOMPAKT: Georeferenzierung von Daten,  online unter http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/BerichteKompakt/berichtekompakt__node.html?__nnn=true, zuletzt abgerufen am 04.10.2012.

    Tagged with:
    Apr 12

    Emotionale Stadtkartierung in der Innenstadt

    Die Lehrveranstaltung „Umweltinformationssysteme“ vermittelt neben der Anwendung Geographischer Informationssysteme und Geodaten Kenntnisse der emotionalen Stadtkartierung und Einblick in neue Technologien wie das Tagging mit Mobiltelefonen. Durch diese technischen Möglichkeiten ist ein facettenreicher Blick in die Stadt möglich. Dieser soll unter planerischen Gesichtspunkten bewertet werden. Hauptaugenmerk wird darauf liegen, wie mit den entsprechenden Daten umgegangen werden kann, wie sie analysiert und bewertet werden können.

    Fallbeispiel wird die Innenstadt von Saarbrücken im Bereich des Umgestaltungsprojektes „Stadtmitte am Fluss“/„Berliner Promenade“ sein. Hierbei wird eine Route mit den entsprechenden Messinstrumentarien abgegangen, um die jeweiligen Wirkungen auf den Probanden zu erfassen und zu visualisieren. Verschiedene stadtcharakteristische Bereiche (Fußgängerzone, Promenade, Verkehrsknotenpunkte etc.) werden Elemente dieses Parcours sein. In einer einführenden Phase werden Stadtraumanalysen sowie die Grundlagen der emotionalen Messung behandelt, welche den praktischen Teil vorbereiten. Des Weiteren wird das Tagging von Stadtraumsituationen mit Mobiltelefonen ein Element der Datenerfassung darstellen.

    Zu den vermittelten Kenntnissen des Seminars gehören:

    • Datenerfassung, Georeferenzierung und Datenmanipulation mittels GIS
    • Grundlagen und Durchführung der emotionalen Stadtkartierung
    • Grundlagen und Durchführung des Taggings mit Hilfe von Mobiltelefonen
    • Durchführen von Geoanalysen und Visualisierungen
    • Präsentation von Daten

    Ergänzend zu vorangegangenen Forschungsprojekten soll nun im Spannungsfeld Innenstadt der Mensch als Sensor betrachtet werden und seine indirekten Empfindungen (Messung mit SMART-Bändern) sowie direkten Empfindungen (Tagging via Mobiltelefon) gemessen werden. Wie diese Daten analysiert, visualisiert und schließlich auch bewertet werden können stellt den Schwerpunkt dieses Seminars dar.

    Leistungen

    Neben der Raumanalyse stellt die Einarbeitung in die Messmethodik ein Element des Seminars dar. Weiterführende Vertiefungen in die Softwareumgebung von GIS-Programmen zur Visulisierungen stellen den zweiten Schwerpunkt dar. Zu den zu erbringenden Leistungen gehören eine Raumanalyse, Durchführung einer Messreihe vor Ort sowie eine Auswertung der Daten.  Zusammengefasst wird dies in einem Endbericht.

    Das Seminar ist in Gruppen zu bearbeiten und soll neben den produzierten Karten und Daten auch eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema beinhalten. Weiterhin beabsichtigt sind eine Zwischenpräsentation sowie eine Endpräsentation.

    Termine

    Am 25.04.12 um 14.00h wird die Einführungsveranstaltung im CPE-Lab durchgeführt. Nähere Infos hierzu auf unserer Website.

    Tagged with:
    preload preload preload