Feb 17

Die Ergebnisse der Wiedervorlage der Übung 6  können nun im Fachgebiet eingesehen werden – eine entsprechende Liste hängt aus. Un der Hinweis, dass alle, die eine Rücksprache haben, sich hier im Fachgebiet melden müssen.

FRagen werden vor Ort oder auch Mail beantwortet.

Tagged with:
Feb 15

großer (ferien)stegreif für architekten und raumplaner

„Es ist ein altbekanntes Muster: Wir »sehen« nur das, was uns das erste Mal vor die Augen gerät. Das alltäglich uns Umgebende ist irgendwann unserem Blickfeld gänzlich entschwunden. Will man sich fotografisch mit seiner nächsten Umgebung beschäftigen, setzt dies die Umkehrung dieses Wahrnehmungsmusters voraus.

Nicht nur architektonische oder stadtplanerische Highlights, sondern auch Nebensächlichkeiten können zu einzigartigen Motiven werden, wenn sie durch gezielte Wahl des Bildausschnitts in räumlichen Kontext zu anderen  Nebensächlichkeiten gesetzt werden: Das freistehende Backstein-Haus zwischen modernen Glaspalästen; Baustellen, die Wunden in das Stadtbild reißen; Graffiti oder Plakate, die im Kontrast zum architektonischen Umfeld stehen oder Auskunft über die hier lebenden Menschen geben“[photographie.de].

„In jeder Stadt gibt es bestimmte Straßen, Gebäude und architektonische Situationen, die man als          Kristallisationspunkte bezeichnen könnte, in deren Ausstrahlung sich ein kulturelles Phänomen wie zu einem Brennpunkt verdichtet offenbart“ [Struth 1987].

Wolfgang Tillmans nennt fotografieren auch „Bilder, um die Welt zu erkennen“.

„Antonyme sind in der Sprachwissenschaft Wörter mit gegensätzlicher Bedeutung. In gleicher Bedeutung werden auch die Ausdrücke Gegensatzwort (oder (kürzer) Gegenwort) verwandt. Zwei Wörter, die füreinander Gegensatzwörter sind, heißen Gegensatzpaar [Duden]“.

Beispiele hierfür können folgende Antonym-Paare sein.

  • Antonyme von groß sind klein und unbedeutend.
  • Das Antonym von schwer ist leicht.
  • Das Antonym von schwierig ist einfach.
  • Antonyme von gut sind böse und schlecht.
  • Das Antonym von Mangel ist Überfluss.
  • Das Antonym von jemand ist niemand.
  • Das Antonym von bekannt ist unbekannt.
  • Das Antonym von Antonym ist Synonym.

In diesem Kontext ist der große Stegreif zu verstehen. Das Untersuchungsobjekt „Stadt“ mit allen seinen Facetten soll anhand von Antonymen porträtiert werden. Dabei soll bei der Motivwahl beachtet werden, dass das Antonympaar als Bildaussage ersichtlich ist und die Fotos zu diesem einen gewählten Paar passen. Wichtig dabei ist vor allem die Aussagekräftigkeit der gewählten Motive.

Bewertungskriterien der Arbeit sind folgende:

  • Die Antonympaare
  • Bildaussage
  • Motivwahl
  • Gewählte Perspektive und der Bildausschnitt
  • Durchgängigkeit der Fotos innerhalb der Arbeit
  • Der „künstlerische Anspruch“
  • Und natürlich der Gesamteindruck

Bei der Aufnahme der Fotos ist zu beachten:

  • Analog zu Tillmans gibt es in JEDER Stadt besondere Motive
  • Die Fotos sollten möglichst hochauflösend für den späteren Druck sein (mind. 5 Megapixel)
  • Benutzt Eure Kamera. Hier kommt es auf den persönlichen Stil an, nicht das perfekte Hochglanzfoto ist entscheidend, sondern die Aussagekraft, Idee und das Motiv an sich (manch ein Fotograf meint, die Lomo Kamera würde eh die besten Bilder schießen…)

Formalien

Gefordert sind 7 Antonympaare sowie eine Einleitungsseite mit Gedanken zum gewählten Thema und den Motiven sowie ein „Werkverzeichnis“ am Ende, in dem die Antonyme nummeriert und beschriftet werden, um eine bessere Nachvollziehbarkeit der Aussagen zu erreichen. Wer es schafft, das Antonympaar auf einem Bild festzuhalten, sollte versuchen, zwei solcher Bilder aufzunehmen, wodurch eine größere Originalität der Arbeit entsteht.

Da einige den Stegreif gerne in ihrem Auslandsaufenthalt machen möchten, wird die Abgabe mittels eines Fotobuches im Format 10x15cm sein, Querformat, Hardcover, 16 Seiten und schwarzem Einband, das online gedruckt und an uns geschickt werden kann. Die Bilder dürfen digital nachbearbeitet werden. Für das Fotobuch bitte Myriad Pro 12pt als Schriftart wählen, den Einband komplett schwarz. Bitte auch eine CD mit den Bildern in Originalgröße und dem nochmals in A6 layouteten PDF schicken!

Ausgabe: ab jetzt

Abgabe: 20.4.11 (Datum des Poststempels)

Adresse:

TU Kaiserslautern
FB ARUBI | LG cpe
Pfaffenbergstrasse 95
67663 Kaiserslautern
Germany

Fotobuch A6 quer

http://www.fotobuch.de/produkte/fotobuch_premium/fotobuch_handy.html (günstigster Anbieter)

http://software.fotobuch.de/download/designer_20.exe (windows)

http://software.fotobuch.de/download/designer_20.dmg (mac)

gez. zeile/höffken/exner/streich

Feb 10

Die Prüfung wird am Freitag, dem 25.02.2011 stattfinden. Eine Liste zum Eintragen hängt am Fachgebeit aus.

Tagged with:
Feb 09

Die Ergebnisse der Übung 6  können nun im Fachgebiet eingesehen werden – eine entsprechende Liste hängt aus. Die Folien der heutigen Veranstaltung können hier heruntergeladen werden.

Abgabetermin der Wiedervorlage ist Mittwochs, der 16.02. um 12 Uhr im Fachgebiet. Abzugeben sind hierbei:

  • Ein gedruckter Plan im Format DIN A2, sowie der
  • auf den Blog hochgeladene Plan im *.pdf oder *.jpg- Format .

D.h. es muss keine CD abgegeben werden. Zudem achten Sie bitte auf folgende Punkte:

  • Maßstäbe und Maßstabsleiste
  • eine gut strukturiertes LAyout
  • Bemaßung

Zudem nochmals der Hinweis, dass diese Wiedervorlage die letzte Chance ist, die Prüfungszulassung für diesen Kurs zu bekommen. Daher wenden Sie sich bei Fragen an uns oder kommen Sie vorbei.

Viel Erfolg!

Tagged with:
Feb 08

Für die Vorlesung am 09.02. bei Prof. Streich gibt es das Handout zum Download. Die Themen der Vorlesung sind diesmal:

Teil 1: CAD-Einsatz in der Bauleitplanung als Teil von Planungsinformationssystemen

  1. Systematisierung von Informationsverarbeitungssystemen nach Planungsphasen
  2. Computereinsatz in der Bauleitplanung
  3. System der Bauleitplanung
  4. Typische Merkmale und Vorteile von digitalen Flächennutzungs- und Bebauungsplänen
  5. Computergestützte F-Plan- und B-Planerstellung mit CAD-/GIS-Werkzeugen

Teil 2: Programmierumgebungen ausgewählter CAD-Systeme und Anwendung Programmiersprachen

  1. Allgemeines zu Programmiersprachen und Programmentwicklung
  2. Benutzerorientierte Programmiersprachen in CAD-Systemen und Sprachen zur Web-Gestaltung

Teil3: CAD-Systeme in Computernetzwerken und im Internet

  1. Technische Aspekte räumlich verteilter Computersysteme
  2. Datenschutz und Verschlüsselungstechniken
Tagged with:
Feb 02

à deuxième vue | antonyme stadt

großer foto (ferien) stegreif für architekten und raumplaner

stegrief

ausgabe am dienstag den 15.2.2010 um 14.00 im cpe_lab | abgabe am 20.4.2011

Feb 02

Bezüglich der heute aufgekommenen Fragen:

  • Die Übung in der kommenden Woche wird als Repititorium von 9.15h bis 9.45h im Raum 1-106 stattfinden.
  • Beim Detailausschnitt sollte wie in der Vorlesung angesprochen mindestens ein Haus mit Baum und Straße enthalten sein. Als Detailierung können hier z.B. Schatten, Freisitze oder etwa Grüngestaltung zugefügt werden. Der Plan kann übrigens auch über “strg a” komplett kopiert und im Modellbereich dupliziert werden, damit eine höher detaillierte Version für den Ausschnitt angefretigt werden kann. Bitte beim Kopieren auf Ebenen und sonstige doppelte Elemente achten.
  • Bitte auf die Bemaßung und deren Erscheinungsbild im Modell bzw. Layout achten.
  • Legende, Nordpfeile und Maßstatbsleiste beachten.
  • Der Plan muss vom Layout her ein ansprechendes Erscheinungsbild haben, also bitte insbesondere beim Anordnen des Detailausschnittes und der Legende darauf achten.
  • Falls es Mac-spezifische Probleme gibt -> Mail schicken !
  • Und zum Thema Layout/Maßstab/Skalieren etc. -> Skript lesen und pdf-Testdrucke machen!
Tagged with:
Feb 01

Für die Vorlesung am 02.02. bei Prof. Streich gibt es das Handout zum Thema “Computergestützte Modellbautechniken“. Die Themen der Vorlesung sind diesmal:

  1. Computergestützter Modellbau – Bedeutung des Modellbaus in Städtebau und Architektur
  2. Computergestützte Modellbautechniken – Rapid Prototyping
  3. Systematisierung von Bewertungskriterien für computergestützte Modellbauverfahren
  4. Künftige Entwicklungstendenzen
Tagged with:
preload preload preload