Jan 26

Die Ergebnisse der Wiedervorlage der Übung 5 hängen nun am Lehrgebiet aus.

Die Pläne des 3D-Stadtmodells können übrigens auch im Lehrgebiet abgeholt werden.

Tagged with:
Jan 25

Für die Vorlesung am 26.01. bei Prof. Streich gibt es das Handout zum Thema “Experimentelles Entwerfen mit CAD-Systemen und anderen digitalen Medien” als Download. Die Themen der Vorlesung sind diesmal:

  1. Medienexperimentelles Entwerfen: Idee
  2. Theoretische Begründung
  3. Ansätze und Beispiele
Tagged with:
Jan 20

Die Ergebnisse der Übung 5 hängen seit 19.01. am Fachgebiet aus. In die Pläne kann eingesehen werden.
Um Rücksprache wegen der nicht testierten Pläne wird gebeten.

Wiedervorlage ist der 26.01. um 12 Uhr. Dabei ist der verbesserte Plan mit CD und neuem PDF auf dem Blog abzugeben, sofern nicht anders ausgemacht.

Tagged with:
Jan 19

Übung 6: Planerstellung mit AutoCAD

Ausgabe:            19.01.10

Abgabe:              08.02.10 bis 12.00 Uhr

Übertragen  die Skizze des  Bebauungsvorschlages  inklusive Bemaßung in eine AutoCAD-Zeicnung. Das digitalisierte Gesamtmodell soll im Maßstab 1:500 gezeichnet werden, ein frei wählbarer Detailausschnitt im Maßstab 1:150. Dieser soll ergänzende Informationen wie z.B. Dachschraffierungen und Schatten besitzen.

Beachten Sie bei der Ausarbeitung ihrer Übung vor allem folgende Punkte:

  • Abgabeformat ist DIN A2
  • Planlayout
  • Sauberkeit der Linien beim Zeichnen (Thema Punktfang) – exakte Größe von Häusern, Straße etc.
  • Linienstärken
  • Füllungen
  • Schraffuren
  • Beschriftung
  • sauberer Umgang mit den verschiedenen Maßstäblichkeiten
  • Qualität der eingescannten Zeichnung
  • Bemaßung

Die Plangrundlage befindet sich hier.

Die  Autocadzeichnung und der fertig gelayoutete Plan ist zusammen mit dem schriftlichen Vergleich auch im Blog zu publizieren.

Leistungsumfang:

  • Ausgedruckter Plan (A2)
  • Publikation im Blog – Plan muss als separat herunterladbare PDF-Datei vorliegen!

Die Übung ist einzeln zu bearbeiten.

Bei Nichteinhaltung dieser Vorgaben gilt die Übung als nicht bestanden.

streich / exner / hoeffken

Das Skript zur ACAD-Vorlesung befindet sich hier.

In der Übung am kommenden Dienstag werden die Einführungsgrundlagen sowie Skalierungen in AutoCAD nochmals erklärt. Fragen diesbezüglich und mit dem Einfügen von Maßstabsgerechten Fotos werden dann behandelt.

Tagged with:
Jan 19

Die Ergebnisse der Wiedervorlage von Übung 4 hängen am Lehrgebiet aus. Die entsprechenden Rücksprachen bitten wir dringend wahr zu nehmen.

Tagged with:
Jan 17

Für die Vorlesung am 19.01. bei Prof. Streich gibt es das Handout zum Thema CAD im Kontext städtebaulicher Entwurfsmethoden als Download. Die Themen der Vorlesung sind:

  1. Einführung und theoretischer Hintergrund
  2. Frühe Stationen in der Entwicklung wissenschaftlicher Entwurfs-Methoden
  3. Rationale Entwurfs-Methoden im Bereich Architektur und Stadtplanung
  4. Kritik an rationalen Entwurfs-Methoden und Versuch einer Neuorientierung
  5. Vier Kategorien von Modellen für gegenwärtige computergestützte Entwurfssystem
  6. Neue Trends: Methoden der Künstlicher Intelligenz (KI)
Tagged with:
Jan 13

Konzeptionelle Ideen zur Entwicklung eines Mobilitätskostenrechners

Mobilitätsausweis

Diese Diplomarbeit wurde im Rahmen der Kooperation des Fachgebietes CPE und CEIT Alanova erstellt, und ist Bestandteil des vom BMVIT geförderten Projekts im Rahmen des ways2go Programm.

Heute gibt es verschiedene und vor allem gegenläufige Trends, die von der Raumplanung beachtet werden müssen. Große Städte und Metropolregionen können ein Wachstum verzeichnen, während es gleichzeitig zu Schrumpfungen in strukturarmen Gegenden kommt. Wie hier die Entwicklungen der nächsten Jahre aussehen und vor welche Herausforderungen Planungsakteure gestellt werden, kann bisher nur erahnt werden. Gleichzeitig gibt es weiteren Bedarf nach innovativen und problemorientierten Instrumenten, die Planung erleichtern und vereinfachen. Gerade im Bereich der Wohnstandortwahl und Mobilität besteht großer Forschungsbedarf, da sich hier in den letzten 20 Jahren enorme Veränderungen ergeben haben, die auch für die Raumplanung von Belang sind.

An dieser Stelle soll der Mobilitätsausweis für Immobilien ansetzen. Dieses Instrument soll Privatpersonen eine Möglichkeit geben, potentielle Wohnstandorte hinsichtlich ihrer Kosteneffizienz abzuwägen oder eine Wohnstandortentscheidung zu überprüfen. Der Immobilienwirtschaft kann der Ausweis eine Grundlage zur Vermarktung von vakanten Immobilien geben. Planer schließlich sollen mit dem Mobilitätsausweis Siedlungsstrukturen und Verkehrsangebot überprüfen und hinsichtlich fehlenden Angebots Gegenmaßnahmen ergreifen können.

Oftmals spielt bei der Suche einer geeigneten Immobilie der Preis die wichtigste Rolle. Zudem ist es wichtig, ob es den Suchenden eher in die Stadt oder auf das Land zieht. Sind diese Kriterien festgelegt, gibt es oft einen mehr oder weniger großen Spielraum an Alternativen. Meist zählt danach ein subjektiver Eindruck, nach welchem der Mieter oder Käufer entscheidet. Welche Kosten durch eine solche Wahl entstehen, ist mittel- und langfristig für einen Immobiliensuchenden kaum abschätzbar. Insbesondere die Kosten für Mobilität spielen in einer solchen Überlegung oft nur eine untergeordnete Rolle. Der Immobilienpreis stellt dabei allerdings nur einen Teil der fixen Kosten dar. Einen großen Teil machen auch die Kosten für Mobilität aus. Deshalb soll mit dem Mobilitätsausweis für Immobilien ein Instrument für Planer, Immobilienbranche und Privatpersonen geschaffen werden, das es ermöglicht, diese Kosten transparent zu machen und eine Immobilie hinsichtlich ihres Mobilitätspotenzials für den jeweiligen Nutzer zu kategorisieren.

Diplomarbeit zum Downloaden

Tagged with:
Jan 12

Als Präzisierung zu unserer Aufgabensellung anbei noch ein paar Hinweise für Übung 5:

  • Bei den Darstellungen muss mindestens vorhanden sein:   1 große Isometrie des kompletten Gebietes, 1 Gegenüberstellung Foto – 3D-Modell und 1 Gegenüberstellung gebautes Modell von S+O – 3D-Modell. Ergänzend sind weitere Bilder gern gesehen.
  • Umgebende Bebauung als grobes Klötzchenmodell modellieren.
  • Belebung des Gebietes mit Peronen und Autos.
  • Schatteneinstellungen nicht vergessen.
  • Auf Dateigröße achten!
  • Und nicht vergessen: Das Abgabeformat ist A0, die gelayoutet CD (ordentliche Qualität!) sowie jeweils der Blogeintrag mit Bildern und vor allem das Layout des Planes.

Wichtig als Vorbereitung für den Termin am 19.01 muss AutoCAD 2011 (nicht die architectural version!) installiert sein. Die kostenlose Studentenversion gibt es hier. Zur weiteren Erklärung ist der letztjährige Blogeintrag hilfreich.

Update: Wegen der Frage zur Farbpipette unter Mac gibt es hier unter Punkt 12 weitere Infos.

Tagged with:
Jan 12

Wiedervorlage Übung 4

Alle Studenten, die noch kein Testat für Übung 4 haben, werden dringend zur Rücksprache gebeten. Denn wenn diese Übung nicht am kommenden Dienstag testiert wird, ist die Übungsreihe beendet.

Als Wiedervorlage ist eine erneute gedruckte Version des Plans abzugeben sowie auf die Internetseite die jeweils überarbeitete Version des Planes hochzuladen ist. Jedoch muss keine Daten-CD abgegeben werden.

Wiedervorlage Postkarte

Alle Bearbeiter der Postkarten der Zusatzübungen werden ebenfalls zur Rücksprache ins Lehrgebiet gebeten.

Tagged with:
Jan 11

Für die morgige Vorlesung am 12.01. bei Prof. Streich gibt es das Handout zum Download. Die Themen der Vorlesung sind:

  1. Stufen wirklichkeitsnaher Darstellungsmöglichkeiten
  2. Sichtbarkeitsuntersuchungen (Hidden-Line-/Hidden-Surface-Algorithmen)
  3. Beleuchtungs- und Schattierungsmodelle (Rendering im engeren Sinne)
  4. Darstellung von beliebigen Kurven und Flächen
Tagged with:
Jan 10

Die Ergebnisse der Wiedervorlage zur Übung 4 können im Fachgebiet eingesehen werden. Um Rücksprache wegen der nicht testierten Pläne wird dringend gebeten.

Die Aufgabenstellung wird in der Rücksprache bekannt gegeben.

Abgabe der Überarbeitung ist der 18. Januar 2011 bis 12.00 Uhr.

preload preload preload