Mar 27

Google Earth, GPS, Geotagging und neue Möglichkeiten für die Stadtplanung

emomap

Mithilfe von Google Earth und GPS-Technniken ergeben sich neue Möglichkeiten
der Stadt-analyse. Durch Einsatz von neuenTechnologien wie Bio-Mapping
werden die Emotionspunkte in Verbindung mit der Aufzeichnung von Vitalfunktionen,
zu einer „Emomap“ der Stadt zusammengefasst.
Ziel dieser Aufgabe ist es,herauszufinden wie Menschen im Stadtraum z.B. in
Mannheim „fühlen“ und welche Aussage in Hinblik auf Stadtstruktur und Stadtgestalt
die planende Disziplin jenseits der tradtionellen Planungstechniken und
-methoden für eine quantitative, bürgernahe Button-Up Planung im formellen als
auch informellen Planungsprozess heranziehen kann.
Zusammenfassend :
Gefühle der Bewohner messen, diese kartografisch festhalten und visualisieren.

Aushang Emomap

Infos zum Tagging bzw. Smartband

Für Teilnehmer aus den Studiengängen Raumplanung und Architektur | Kleines Studienprojekt, Studienarbeit, Doppelwahlpflichtfach

Peter Zeile

Be Sociable, Share!

2 Responses to “Ein emotionales Stadtportrait – emomap | Kleines Studienprojekt”

  1. [...] Visualisierungen der Daten (Quelle: CPE) An der TU Kaiserslautern läuft derzeit das Projekt emomap, welches sich mit der Kartierung von psychologischen Daten im städtischen Raum beschäftigt. Im [...]

  2. [...] durch Webmapping-Programme wie Google Earth und Maps für die Wissenschaft (biomapping, emomap) und zeigt die gesellschaftlichen Konsequenzen dieser veränderten Weltsicht. Neben der politischen [...]

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.

preload preload preload